News | 03.05.2021

Tele­mann-Wett­be­werb lässt 46 Teil­nehmer zu

von Redaktion Nachrichten

3. Mai 2021

Am dies­jäh­rigen Tele­mann-Wett­be­werb in dürfen 46 junge Musiker aus 21 Ländern teil­nehmen. Die Jury habe die Kandi­daten aus 140 Video-Bewer­bungen ausge­wählt, teilte die Inter­na­tio­nale Tele­mann-Gesell­schaft am Montag mit. Der ursprüng­lich für März geplante Leis­tungs­ver­gleich soll vom 29. August bis zum 4. September 2021 veran­staltet werden. Bewerben konnten sich Holz­bläser (Block­flöte, Travers­flöte, Barock­oboe), deren grund­le­gendes Inter­pre­ta­ti­ons­an­liegen die histo­risch orien­tierte Auffüh­rungs­praxis ist.

Flöten

Flöten

Die Nach­wuchs­künstler im Alter von 18 bis 34 Jahren wett­ei­fern um Preis­gelder von insge­samt 15.000 Euro und Konzert­ver­pflich­tungen. In drei öffent­li­chen Runden stellen sie sich einer inter­na­tio­nalen Jury unter der Leitung von Barthold Kujiken. Erst­mals wird das Abschluss­kon­zert mit der Preis­über­gabe bereits am Abend des Final­tages statt­finden.

Der Tele­mann-Wett­be­werb wird seit 2001 veran­staltet. Er findet alle zwei Jahre statt, jeweils im Wechsel mit den Tele­mann-Fest­tagen. Zu den bishe­rigen Preis­trä­gern zählen der Cellist Felix Koch und das Ensemble „Came­rata Bachi­ensis“.

Der Kompo­nist wurde 1681 in Magde­burg geboren. Er starb 1767 in .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Viktoria Kühne