Disziplin ist eben nicht alles: Seine sechs Quartette op. 50 hat Joseph Haydn mit dem Beinamen „Preußisch“ versehen. Sie sind dem instrumental offenbar nicht ganz unbegabten Friedrich Wilhelm II. gewidmet, der sich nicht nur der vielapostrophierten preußischen Tugenden rühmte, sondern als kunstsinniger Mäzen in die Historie einging. In jeder Hinsicht tugendhaft ist auch diese Doppel-CD des Amati Quartetts. Die vier Streicher widmen sich Haydns mal überaus humorigen, mal ziemlich verschmitzten Quartettkünsten mit der gebotenen Ernsthaftigkeit, aber auch einer großen Leichtigkeit. Fluffig-beschwingt wird etwa das Finale des F‑Dur-Quartetts absolviert, mit burschikosem Charme das Menuett des Es-Dur-Quartetts. Stets findet man das richtige Maß für Haydns schier unerschöpflichen Einfallsreichtum und spielt auf höchstem Niveau. 

[amazonproduct asin=„B07HNF7CW4“ replace_title=„Joseph Haydn: „String Quartets, op. 50“, Amati Quartett (Solo Musica)“]
ANZEIGE

Vorheriger ArtikelFesselnd und erschütternd
Nächster ArtikelEleganz und Ruhe
Guido Krawinkel
Guido Krawinkel schreibt über alles, was mit Musik zu tun hat. Dem Studium der Musikwissenschaften in Bonn folgten Tätigkeiten in der Tonträgerbranche, beim Radio und im Verlagswesen sowie eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. Als freier Journalist arbeitet Guido Krawinkel für Zeitungen, Zeitschriften und Konzerthäuser, schreibt Rezensionen, CD-Booklets und Programmeinführungen und ist Mitglied in der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Der begeisterte Chorsänger hält es mit Loriot: Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber sinnlos.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here