Die Geigerin Stéphanie de Failly, der Cembalist Brice Sailly und das Ensemble Clematis stellen Werke von Giovanni Gabrieli, Biagio Marini, Giovanni Battista Fontana u.a. vor.Venezianische Barockmusik

0
346

Aus dem überraschend großen Repertoire für vier Violinen wählten Jérôme Lejeune und das Ensemble Clematis 14 Stücke aus dem venezianischen Barock. Die Besetzung würdigten Telemann und Vivaldi einige Jahre später in ihren Konzerten. Doch bis dahin experimentierten die italienischen Virtuosen in diversen Sammlungen mit den Möglichkeiten. Chorische Sätze, sprachnahe Spielereien und polyphone Gebilde machen die Auswahl dieser Aufnahme unterhaltsam und abwechslungsreich. Da gibt es Salamone Rossis doppelchörige Sonata a quattro Violini e doi Chitarroni mit ihren Frage-Antwort-Dialogen in Piano und Forte und einem gravitätischen Finale. Um Echoeffekte ganz unterschiedlicher Art sind Biagio Marinis lyrisch leichte Sonata in ecco con tre Violini und Dario Castellos introvertierte Sonata decima settima in ecco gebaut. So vorsichtig und akademisch wie das umfangreiche Booklet ist auch die Interpretation. Wenig aufgeregt, dafür mit großer Klarheit und Präzision leiten Stéphanie de Failly und Brice Sailly das Ensemble durch diese Bereicherung für jede Barocksammlung. 

Gabrieli, Marini, Fontana u.a.: „Quattro Violini a Venezia”, Clematis, Stéphane de Failly, Brice Sailly (Ricercar)

www.amazon.de

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here