News | 13.12.2021

Vertrag mit Bonner Gene­ral­inten­dant Helmich verlän­gert

von Redaktion Nachrichten

13. Dezember 2021

Die Stadt hat den Vertrag mit dem Gene­ral­inten­danten des Thea­ters Bonn, Bern­hard Helmich, um eine dritte Amts­pe­riode verlän­gert. Ober­bür­ger­meis­terin Katja Dörner und Kultur­de­zer­nentin Birgit Schneider-Bönninger unter­zeich­neten mit dem Thea­ter­chef am Montag einen Vertrag bis zum 31. Juli 2028, wie das Haus mitteilte. Der Rat der Stadt hatte dem in der Vorwoche zuge­stimmt.

Bernhard Helmich (M.)

Bern­hard Helmich (M.)

Die Verlän­ge­rung sei für Bonn „ein wich­tiger Schritt in die Zukunft und ein Bekenntnis zum Kultur­standort Bonn“, sagte Dörner und lobte die „heraus­ra­gende künst­le­ri­sche Qualität von Oper und Schau­spiel“. Helmich äußerte sich erfreut über das ihm entge­gen­ge­brachte Vertrauen durch die Stadt. „Mir ist es wichtig, die erfolg­reiche Zusam­men­ar­beit mit Schau­spiel­di­rektor Jens Groß und Gene­ral­mu­sik­di­rektor fort­zu­setzen“, erklärte er. Der 1962 in Gebo­rene leitet das seit 2013.

Neben der Vertrags­ver­län­ge­rung des Gene­ral­inten­danten wurde auch der jähr­liche Zuschuss­be­trag der Stadt bis 2028 inklu­sive der jewei­ligen Tarif­stei­ge­rungen fest­ge­schrieben.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.