News | 22.02.2022

Vertrag von Weimarer Gene­ral­inten­dant verlän­gert

von Redaktion Nachrichten

22. Februar 2022

Der Gene­ral­inten­dant des Deut­schen Natio­nal­thea­ters (DNT), , bleibt bis zum Ende der Spiel­zeit 202627 im Amt. Der Aufsichtsrat des Thea­ters und der Staats­ka­pelle Weimar habe Webers bis 2023 laufenden Vertrag um vier Jahre verlän­gert, teilte die für Kultur in verant­wort­liche Staats­kanzlei am Dienstag mit. Die kauf­män­ni­sche Direk­torin Sabine Rühl werde die Verwal­tung des Hauses fünf weitere Jahre bis Sommer 2028 verant­worten.

Hasko Weber

Hasko Weber

Weber und Rühl seien ein krea­tives und gut einge­spieltes Führungs­team, das das DNT auch während der Pandemie erfolg­reich durch schwie­rigste Situa­tionen navi­gierte, sagte der Aufsichts­rats­vor­sit­zende und Kultur­mi­nister Benjamin-Imma­nuel Hoff (Linke). Die 2013 mit ihrem Amts­an­tritt begon­nene Entwick­lung des Thea­ters, „die sich in einer hohen Qualität der Auffüh­rungen und Insze­nie­rungen zeigt“, werde in bewährter Zusam­men­ar­beit fort­ge­setzt.

Das Große Haus des Natio­nal­thea­ters Weimar wird voraus­sicht­lich ab Ende 2024 umge­baut und moder­ni­siert. Mit Blick auf die Zeit der Gene­ral­sa­nie­rung würden „Konti­nuität und Stabi­lität in der Leitung der Gesell­schaft gewahrt und gleich­zeitig der Anspruch konti­nu­ier­li­cher Quali­täts­ent­wick­lung, den sowohl Herr Weber als auch Frau Rühl an das Theater stellen, einge­löst“, erklärte der stell­ver­tre­tende Aufsichts­rats­vor­sit­zende und Ober­bür­ger­meister der Stadt Weimar, Peter Kleine.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.