Seine Mutter war „Sisi“, sein Vater Kaiser Franz Joseph. Trotzdem war das Leben von Kronprinz Rudolf nicht märchenhaft. Die kühle Beziehung zu den Eltern, seine arrangierte Ehe und politische Intrigen setzten dem Habsburger so zu, dass er sich mit Alkohol, Morphium und Affären betäubte; mit 31 erschoss er seine Geliebte Mary und sich auf Schloss Mayerling. Mit dem gleichnamigen Handlungsballett hat Choreograf Kenneth MacMillan Rudolfs Schicksal 1978 im Londoner Royal Opera House auf die Bühne gebracht; bis heute steht es dort auf dem Spielplan. Bei der 2018 aufgezeichneten Aufführung brilliert Steven McRae als Rudolf in virtuosen Soli und intensiven Pas de Deux mit Partnerinnen wie Sarah Lamb und Laura Morera. Physisch und psychisch ist das so herausfordernd, dass dieser Part als „Mount Everest“ der männlichen Hauptrollen im Ballett gilt. Den arbeitsreichen Weg dorthin zeigen zwei Bonus-Tracks mit Einblicken in den Probensaal und McRaes Reha-Training, das ihn nach einer Verletzung wieder fit machte.  

Kenneth MacMillan: „Mayerling”, Steven McRae, Sarah Lamb u.a., The Royal Ballet (Opus Arte)

www.amazon.de

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here