Sei­ne Mut­ter war „Sisi“, sein Vater Kai­ser Franz Joseph. Trotz­dem war das Leben von Kron­prinz Rudolf nicht mär­chen­haft. Die küh­le Bezie­hung zu den Eltern, sei­ne arran­gier­te Ehe und poli­ti­sche Intri­gen setz­ten dem Habs­bur­ger so zu, dass er sich mit Alko­hol, Mor­phi­um und Affä­ren betäub­te; mit 31 erschoss er sei­ne Gelieb­te Mary und sich auf Schloss May­er­ling. Mit dem gleich­na­mi­gen Hand­lungs­bal­lett hat Cho­reo­graf Ken­neth Mac­Mil­lan Rudolfs Schick­sal 1978 im Lon­do­ner Roy­al Ope­ra House auf die Büh­ne gebracht; bis heu­te steht es dort auf dem Spiel­plan. Bei der 2018 auf­ge­zeich­ne­ten Auf­füh­rung bril­liert Ste­ven McRae als Rudolf in vir­tuo­sen Soli und inten­si­ven Pas de Deux mit Part­ne­rin­nen wie Sarah Lamb und Lau­ra Mor­e­ra. Phy­sisch und psy­chisch ist das so her­aus­for­dernd, dass die­ser Part als „Mount Ever­est“ der männ­li­chen Haupt­rol­len im Bal­lett gilt. Den arbeits­rei­chen Weg dort­hin zei­gen zwei Bonus-Tracks mit Ein­bli­cken in den Pro­ben­saal und McRa­es Reha-Trai­ning, das ihn nach einer Ver­let­zung wie­der fit mach­te.  

Ken­neth Mac­Mil­lan: „May­er­ling”, Ste­ven McRae, Sarah Lamb u.a., The Roy­al Bal­let (Opus Arte)

www.amazon.de

ANZEIGE



Vorheriger ArtikelVernissage Beatrice Vohler bei CRESCENDO
Nächster ArtikelReise über Epochen
Sina Kleinedler
Direkt nach ihrem Abi wirbelte Sina Kleinedler bereits als Praktikantin durch die crescendo-Redaktion. Ein Musikjournalismus- und Cellostudium in Dortmund und Hannover schlossen an. Heute gibt sie unter anderem regelmäßig Konzerteinführungen in der Philharmonie Köln. „In dir muss brennen, was du in anderen entzünden willst“ (Augustinus Aurelius), lautet ihre Devise.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here