Métamorphoses nocturnes“ – mit diesem programmatischen Titel versah György Ligeti 1954 sein Erstes Streichquartett. Das Dudok Kwartet Amsterdam gastiert damit beim Oberstdorfer Musiksommer vor der imposanten Kulisse der Allgäuer Alpengipfel. Im Eröffnungskonzert erfreut die Württembergische Philharmonie Reutlingen mit Tschaikowskis „Rokoko-Variationen“. Das Capricornus Ensemble Stuttgart bringt Leopold Mozart anlässlich der 300. Wiederkehr seines Geburtstages ein Ständchen. Und das Trio Marvin erinnert an Mieczysław Weinberg, der vor 100 Jahren zur Welt kam, in die Tragödien des 20. Jahrhunderts hineingerissen wurde und dennoch die moralische Kraft besaß, das Moment der Hoffnung in seinem Werk aufrechtzuhalten. Hinauf in die Berge geht es mit German Brass. Sie spielen in 1932 Meter Höhe auf dem Nebelhorn. 

www.oberstdorfer-musiksommer.de

ANZEIGE

Vorheriger ArtikelHitzeschock: AfD will Theater durchleuchten, und Currentzis kritisiert Russland
Nächster ArtikelMit mancherlei Instrumenten
Ruth Renée Reif
Das „flüchtige Ereignis“ in crescendo anzukündigen, ist die Aufgabe von Ruth Renée Reif: Als Erleben-Redakteurin spürt sie mit detektivischem Eifer packende, hören- und sehenswerte Veranstaltungen für uns auf. Ruth Renée Reif studierte in Wien Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte und ist seit ihrer Promotion 1987 in München als freie Journalistin und Publizistin tätig. Zu ihren Veröffentlichungen zählen eine Biografie über die Sängerin Karan Armstrong, ein historisches Porträt der Stuttgarter Philharmoniker sowie zahlreiche Gespräche mit Musikern, Schriftstellern und Philosophen.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here