Dr. Goeths Kuriosa An die „Unsterbliche Geliebte“

Ludwig van Beethoven: das große Mysterium

Vielleicht nur ein einziges Mal war Beethoven der großen Liebe nahe, was sein Brief an die „Unsterbliche Geliebte“ belegt. Wer aber war sie (oder er)? Warum wurde der Brief im Geheimfach von Beethovens Kleiderschrank gefunden? Wurde er abgeschickt? War es ein Entwurf? Bis heute raufen sich Forscher die Haare, sammeln akribisch Indizien. Nur um den Brief zu datieren, wurden massenweise Wetterdaten ausgewertet: Der beschriebene Fahrzeugschaden deutet auf Schlechtwetter hin. Dank des Tagebuchs von Johann Wolfgang von Goethe lässt sich solches für den fragwürdigen Tag im Jahr 1812 nachweisen.

Eine Wasserzeichenanalyse des Papiers bestätigt das. Mindestens 13 Adressatinnen und Adressaten für Beethovens große Leidenschaft wurden diskutiert, darunter die ungarische Gräfin Josephine von Brunsvik und Antonie Brentano, Schwägerin von Clemens Brentano und Bettina von Arnim. Für wen auch immer der Brief bestimmt war: Beethoven blieb bis zu seinem Tode Junggeselle.

ANZEIGE



Mein Engel, mein Alles, mein Ich!
Nur einige Worte heute. (…) Erst bis morgen ist meine Wohnung sicher bestimmt: welcher nichtswürdige Zeitverderb in dergleichen! Warum dieser tiefe Gram, wo die Notwendigkeit spricht? – Kann Liebe anders bestehn als durch Aufopferungen, durch Nicht-alles-verlangen? Kannst Du es ändern, dass Du nicht ganz mein, ich nicht ganz Dein bin? (…) Die Liebe fordert alles und ganz mit Recht; so ist es mir mit Dir, Dir mit mir – Nur vergisst Du so leicht, dass ich für mich und für Dich leben muss – Wären wir ganz vereinigt, Du würdest dies Schmerzliche ebenso wenig als ich empfinden. –

Meine Reise war schrecklich – ich kam erst morgens vier Uhr gestern hier an. Da es an Pferden mangelte, wählte die Post eine andere Reiseroute, aber welch schrecklicher Weg! Auf der vorletzten Station warnte man mich, bei Nacht zu fahren, machte mich einen Wald fürchten, aber das reizte mich nur – und ich hatte unrecht. Der Wagen musste bei dem schrecklichen Wege brechen, grundlos, bloßer Landweg. Ohne vier solcher Postillione, wie ich hatte, wäre ich liegen geblieben unterwegs. Esterházy hatte auf dem andern gewöhnlichen Wege hierhin dasselbe Schicksal mit acht Pferden, was ich mit vier. – Jedoch hatte ich zum Teil wieder Vergnügen; wie immer, wenn ich was glücklich überstehe. – Nun geschwind zum Innern vom Äußern! Wir werden uns wohl bald sehen. Auch heute kann ich Dir meine Bemerkungen nicht mitteilen, welche ich während dieser einigen Tage über mein Leben machte. – Wären unsre Herzen immer dicht aneinander, ich machte wohl keine dergleichen. Die Brust ist voll, Dir viel zu sagen. – Ach, es gibt Momente, wo ich finde, dass die Sprache noch gar nichts ist. – Erheitere Dich – bleibe mein treuer, einziger Schatz, mein Alles wie ich Dir. Das Übrige müssen die Götter schicken, was für uns sein muss und sein soll.
Dein treuer Ludwig

6. Juli (vermutlich des Jahres 1812 in Bad Teplitz)

Maria Goeth
Sie ist eine "eierlegende Wollmilchsau" des Opern- und Konzertbetriebs: Maria Goeth wirkte als Dramaturgin, Regisseurin und Kuratorin, aber auch als Moderatorin, Gastspielleiterin und Inspizientin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here