Audi JugendchorakademieVerschwebende Farbklänge

0
103

Klangwolken, Akkordgewitter und verschwebende Farbklänge: Sphärische Harmonien schwingen durch die Luft, hervorgebracht von den Mitgliedern der Audi Jugendchorakademie und Marimba- beziehungsweise Vibrafon, Geige und Viola. Unter Martin Steidlers Leitung hat man sich zeitgenössischer Chormusik verschrieben und lotet neue klangliche Extreme aus. Das sind ziemlich dicke Bretter, die man zuweilen bohren muss, nicht immer eine leichte Aufgabe für ein jährlich neu zusammengewürfeltes Ensemble. Dennoch beeindruckt die chorische Leistung, die man bei Wolfram Buchenbergs „O nata lux“ oder Tobias PM Schneids „… wie die Zeit vergeht …“ hinlegt. Das ist Chorkunst auf höchstem Niveau. Eingängige Reißer sucht man vergebens, belohnt wird man stattdessen mit großartiger Neuer Musik für Chor, gegenüber der auch ein fast schon klassisches Werk wie Immortal Bach des Chor-Altmeisters Knut Nystedt wie frisch komponiert klingt.

[amazonproduct asin=„B07DQ6HBZK“ replace_title=„Wolfram Buchenberg, Anna Ignatowicz u.a.: Zeit und Ewigkeit, Audi Jugendchorakademie, Martin Steidler (Farao)“]
Previous articleGroße Oper an kleinen Häusern
Next articleKlangpracht
Guido Krawinkel
Guido Krawinkel schreibt über alles, was mit Musik zu tun hat. Dem Studium der Musikwissenschaften in Bonn folgten Tätigkeiten in der Tonträgerbranche, beim Radio und im Verlagswesen sowie eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker. Als freier Journalist arbeitet Guido Krawinkel für Zeitungen, Zeitschriften und Konzerthäuser, schreibt Rezensionen, CD-Booklets und Programmeinführungen und ist Mitglied in der Jury des Preises der Deutschen Schallplattenkritik. Der begeisterte Chorsänger hält es mit Loriot: Ein Leben ohne Chor ist möglich, aber sinnlos.

No posts to display

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here