News | 27.12.2021

Wiener Neujahrs­kon­zert muss Besu­cher­zahl redu­zieren

von Redaktion Nachrichten

27. Dezember 2021

Die müssen bei ihren Konzerten zum Jahres­wechsel die Anzahl der Besu­cher auf maximal 1.000 redu­zieren. Grund seien kurz­fristig notwendig gewor­dene Corona-Präven­ti­ons­maß­nahmen, teilte das Orchester am Montag mit. Der Große Saal des Wiener Musik­ver­eins bietet norma­ler­weise 1.700 Sitz­plätze und rund 300 Steh­plätze.

Wiener Philharmoniker

Wiener Phil­har­mo­niker

Bei dem tradi­tio­nellen Neujahr­kon­zert und der Vorauf­füh­rung sowie dem Silves­ter­kon­zert kommt die „2G-Plus“-Regelung zur Anwen­dung. Alle Gäste müssen geimpft oder genesen sein und zusätz­lich einen aktu­ellen PCR-Test vorweisen und eine FFP2-Maske tragen.

Die Maßnahmen brächten eine beson­dere logis­ti­sche Heraus­for­de­rung mit sich und verlangten von jedem ein hohes Maß an Verständnis und Anpas­sungs­be­reit­schaft, erklärte Phil­har­mo­niker-Vorstand Daniel Froschauer. Dennoch freue man sich, dass das Neujahrs­kon­zert im Gegen­satz zum letzten Mal wieder mit Publikum statt­finden könne. „Für alle Besu­cher, die aufgrund der Reduk­tion jetzt nicht im Saal dabei sein können, wird ein Platz für nächstes Jahr reser­viert“, versprach Froschauer.

Die Konzerte im Großen Saal des Wiener Musik­ver­eins werden von geleitet. Der argen­ti­nisch-israe­li­sche Diri­gent stand schon 2009 und 2014 beim Neujahrs­kon­zert am Pult. Als Pianist war Baren­boim bereits 1956 Mal mit den Wiener Phil­har­mo­ni­kern aufge­treten. Seit 1989 hat er viele gemein­same Konzerte, darunter ein Sommer­nachts­kon­zert (2009), phil­har­mo­ni­sche Abon­ne­ment­kon­zerte, Gast­spiele und Tour­neen diri­giert.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Lois Lammerhuber