News | 28.01.2022

Wiener Staats­oper ehrt Young, Kauf­mann und Terfel

von Redaktion Nachrichten

28. Januar 2022

Die ehrt drei Künstler, die ihr seit vielen Jahren eng verbunden sind. Wie das Haus am Freitag mitteilte, wird der Diri­gentin die Ehren­mit­glied­schaft der Staats­oper verliehen. Tenor und Bass­ba­riton erhalten den öster­rei­chi­schen Berufs­titel „Kammer­sänger“. Die Auszeich­nungen werden am kommenden Mitt­woch (2. Februar) im Anschluss an die Vorstel­lung der Oper „Peter Grimes“ auf offener Bühne verliehen. Die Ehrungen über­rei­chen Kultur­staats­se­kre­tärin Andrea Mayer und Staats­opern­di­rektor Bogdan Roscic.

Simone Young, Bryn Terfel, Jonas Kaufmann

Simone Young, Bryn Terfel, Jonas Kauf­mann

Die Austra­lierin Young debü­tierte 1993 als erste Frau am Pult der Wiener Staats­oper. In seither 196 Abenden diri­gierte sie unter anderem die großen Werke von Wagner und Strauss, des italie­ni­schen Reper­toires und des 20. Jahr­hun­derts. Der Münchner Tenor Kauf­mann trat im Haus am Ring erst­mals 2006 als Tamino in Mozarts „Zauber­flöte“ auf. In 38 Vorstel­lungen war er in verschie­denen Partien zu erleben, als Peter Grimes gab er dort sein welt­weites Rollen­debüt. Terfels erster Auftritt an der Wiener Staats­oper datiert auf April 1993. An 72 Abenden gab der Waliser unter anderem in Mozarts „Don Giovanni“ die Titel­partie und den Lepo­rello sowie in Brit­tens „Peter Grimes“ den Balstrode.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Sandra Steh