News | 19.11.2021

Wiener Staats­oper für drei Wochen geschlossen

von Redaktion Nachrichten

19. November 2021

Die muss ihren regu­lären Spiel­be­trieb vorüber­ge­hend einstellen. Aufgrund des am Freitag von der öster­rei­chi­schen Bundes­re­gie­rung bekannt­ge­ge­benen Lock­downs könnten vom 22. November bis 12. Dezember keine Vorstel­lungen statt­finden, teilte das Haus mit.

Wiener Staatsoper

Wiener Staats­oper

Der Proben­be­trieb sei von den Maßnahmen nicht betroffen. Daher wolle man an der Neupro­duk­tion des „Don Giovanni“ in der Regie von weiter­ar­beiten. Die Première am 5. Dezember werde ohne Publikum im Saal statt­finden, aber live im Haupt­abend­pro­gramm von über­tragen.

Auch das Theater an der hat alle Auffüh­rungen der kommenden drei Wochen abge­sagt. Man hoffe, die Première der Händel-Oper „Giulio Cesare in Egitto“ wie vorge­sehen am 14. Dezember auf die Bühne bringen zu können, hieß es. Die für den 6. Dezember geplante Neupro­duk­tion von Tobias Pickers „Thérése Raquin“ in der Kammer­oper werde auf einen späteren Zeit­punkt verschoben.

Seit Freitag gilt in Wien die 2G-plus-Rege­lung. Erst vor wenigen Tagen hatte die Stadt beschlossen, dass Besu­cher etwa von Kultur­ver­an­stal­tungen neben Eintritts­karte und 2G-Nach­weis (geimpft oder genesen) auch einen aktu­ellen PCR-Test vorweisen müssen. Mit dem bundes­weiten Lock­down sind nun vorerst sämt­liche Vorstel­lungen unmög­lich.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.

Fotos: Schaub-Walzer / PID