Freitag, September 18, 2020
Start Wissen Woher kommt eigentlich...

Woher kommt eigentlich...

Impression III (Concert)
Woher kommt eigentlich...

Der gelbe Klang?

Die Musik ist die Schwester der Malerei. Aber sind gregorianische Gesänge blau? Pulsiert Bach in Orangerot, wie Hélène Grimaud sagt? Sind Töne farbig?
Johann Sebastian Bach Chamber Music Hall Manchester (Zaha Hadid)
„Wenn den Hörern ein Werk wirklich gefällt, dann husten sie weiter, rutschen hin und her, flüstern; das alles ist der normale und behagliche Hintergrund der Konzertmusik.“
La liberte guidant le peuple
Woher kommt eigentlich...

Die Marseillaise?

Als die Nationalversammlung Österreich den Krieg erklärte, traf man sich im Hause des Bürgermeisters und war sich bald einig, bevor Truppen in den Krieg ziehen, bedarf es eines patriotischen und schmissigen Liedes.
Leo Fall
Woher kommt eigentlich...

Der Himmel voller Geigen?

„Die Musik ist eine Gabe und Geschenk Gottes, die den Teufel vertreibt und die Leute fröhlich macht.“ Der Himmel voller Geigen – ein Ort göttlicher Glückseligkeit.
Edward Yudenich dirigierte bereits im Alter von sieben Jahren sein erstes Konzert.
Woher kommt eigentlich...

Das Phänomen Wunderkind?

Es geht um Superlative, von denen sich das Wunderkind und sein Umfeld erhoffen, Stufe für Stufe in den Olymp von Ruhm und Reichtum zu gelangen. Vor dem Ehrgeiz des Kindes steht der Ehrgeiz der Eltern.
Drag Queen
Woher kommt eigentlich...

Muse = Frau und Genie = Mann?

In der Regel sind Musen weiblich. Musen treten gern in der Mehrzahl auf, Genies lieber in der Einzahl. Ein Genie ist eigentlich immer männlicher Natur. Ausnahmen bestätigen die Regel. Woher das kommt?

KlassikWoche automatisch per Email bekommen

Ja, ich bin einverstanden, dass der Verlag Port Media GmbH mich künftig per E-Mail über Angebote des Verlags oder anderer informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Wir halten Ihre Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.