News | 23.06.2020

Würz­burg ehrt Musiker Rein­hard Goebel

von Redaktion Nachrichten

23. Juni 2020

Die Stadt hat den „Tanzenden Schäfer“ verliehen. Das Mozart­fest zähle den Musiker (67) zu den „prägenden Diri­gen­ten­per­sön­lich­keiten“, der in den vergan­genen drei Jahr­zehnten zentrale Konzert­er­eig­nisse des Festi­vals geschaffen hat, sagte Ober­bür­ger­meister Chris­tian Schu­chardt (CDU) laut einer Mittei­lung vom Dienstag.

Reinhard Goebel (re.)

Rein­hard Goebel (re.)

„Sie haben dem Mozart­fest immer wieder wich­tige gegeben und damit für die aktu­elle Ausrich­tung sowie das Renommee in der inter­na­tio­nalen Festi­val­land­schaft mit verant­wort­lich gezeichnet“, erklärte Schu­chardt bei der Ehrung, die am Montag im Würz­burger Rathaus statt­fand. In diesem Jahr ist Goebel „Artiste Étoile“ des Mozart­fests. Wegen der Corona-Pandemie konnte er statt sechs Terminen nur ein Konzert mit Musi­kern des Münchner Rund­funk­or­ches­ters in kleiner Beset­zung diri­gieren. Einige der geplanten Auffüh­rungen sollen in den kommenden Jahren nach­ge­holt werden.

Der studierte Geiger und Musik­wis­sen­schaftler grün­dete 1973 das Ensemble Musica Antiqua . Wegen einer Lähmung der linken Hand hat er das Violin­spiel Anfang der 1990er-Jahre auf die rechte Hand gewech­selt, musste es 2006 jedoch endgültig aufgeben. Seitdem diri­giert er inter­na­tional führende Orchester. 2010 wurde er Professor für histo­ri­sche Auffüh­rungs­praxis am Mozar­teum , in Nach­folge von .

Der „Tanzende Schäfer“ ist eine Auszeich­nung der , die seit 1980 an verdiente Bürger bezie­hungs­weise berühmte Gäste der Stadt verliehen wird.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.