News | 02.07.2020

Zürcher Kammer­or­chester verlän­gert mit Daniel Hope

von Redaktion Nachrichten

2. Juli 2020

Der Geiger Daniel Hope bleibt drei weitere Jahre Music Director des Zürcher Kammer­or­ches­ters. Sein Vertrag wurde bis Sommer 2024 verlän­gert, wie das Ensemble am Donnerstag mitteilte. Hope leitet das ZKO seit 2016. Im Herbst startet er seine fünfte Saison. Diese steht im Zeichen des 75-jährigen Bestehens des Orches­ters und des 100. Geburts­tags seines Grün­ders Edmond de Stoutz.

In Gedenken an den 1997 verstor­benen Schweizer Diri­genten legt das ZKO den program­ma­ti­schen Fokus der nächsten Spiel­zeit auf die ursprüng­lich barocke Konzert­form des „Concerto grosso“. Dabei wird das indi­vi­du­elle Spiel einzelner Orches­ter­mu­siker einer größeren Instru­menten-Forma­tion gegen­über­ge­stellt. Als Solisten erwartet das Zürcher Kammer­or­chester renom­mierte Künstler wie , , Emőke Baráth, Ton Koopman, und Rachel Harnisch sowie jüngere Schweizer Musiker wie Sebas­tian Bohren und Simon Bürki.

Zur Jubi­lä­ums­saison wage man sich auch an expe­ri­men­telle Konzert­for­mate, hieß es weiter. So werde im Rahmen der Sonder­aus­stel­lung „Im Herzen wild“ das Kunst­haus bespielt. Für das Klassik-Jazz-Cross­over Projekt „RAVE­La­tion“ vergibt das ZKO drei Kompo­si­ti­ons­auf­träge an die Schweizer Luzia von Wyl, Daniel Schnyder und Chris­toph Baumann. Als Solisten sind das Dieter Ilg Trio und Start­rom­peter Till Brönner einge­laden. Eine weitere Auftrags­kom­po­si­tion der Schwei­zerin Cécile Marti soll beim ZKO-Geburts­tags­kon­zert im Dezember 2020 urauf­ge­führt werden.

Neben Konzerten im eigenen ZKO-Haus, der Tonhalle Maag und anderen Spiel­stätten in der plant das Orchester Tour­neen in , Öster­reich und Asien sowie Auftritte beim Festival Clas­sics in der .

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.