Dienstag, Juli 14, 2020
Start Dossier Dossier Beethoven

Dossier Beethoven

Ludwig van Beethoven zum 250. Geburtstag

Blick ins Labor Beethoven 2020
Labor Beethoven 2020

Aufbruchsstimmung

Labor Beethoven 2020 beginnt am 6. Juni 2020 als virtuelles Festival. Zu sehen sind zehn Uraufführungen, ein Musiktheaterstück und ein Laborraum zum Thema Experimentieren. Zudem gibt es die virtuelle Ausstellung „Labor 1802-2020“.
Paul Barton spielt in Tanzania für Elefanten Beethovens Sechste Sinfonie
Das Beethoven Pastoral Project ruft Künstler weltweit auf, ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Am 5. Juni 2020, dem vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen ausgerufenen Weltumwelttag, werden in einem Livestream die ersten Projekte und Statements vorgestellt. Die Deutsche Welle überträgt den Stream und wiederholt ihn anschließend...
Jan Caeyers zeigt in seiner Beethoven-Biografie den hart arbeitenden hochbegabten Komponisten.
Jan Caeyers zeigt in seiner Biografie „Beethoven. Der einsame Revolutionär“ den hart arbeitenden hochbegabten Komponisten.
Der Pianist Rudolf Buchbinder
Rudolf Buchbinder

„Rock it, Rudi!“

Rudolf Buchbinder hat sich mit seinem Diabelli Project erneut Beethoven zugewandt. „Seelenverwandt und menschlich sehr nahe“, so beschreibt er sein Verhältnis zu Beethoven. Dessen Diabelli-Variationen sieht er als sein Lebenswerk. Und stellt ihnen verwandte Werke anderer Komponisten zur Seite.
Lenau Neudauer und Marcus Bosch
Lena Neudauer und die Cappella Aquileia unter Marcus Bosch wenden sich Beethovens Violinkonzert und den Violinromanzen zu.
Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie spielen die Fünfte und Siebte Sinfonie von Ludwig van Beethoven.
Andrew Manze und die NDR Radiophilharmonie spielen die Fünfte und Siebte Sinfonie von Ludwig van Beethoven.
Die Staatsbibliothek zu Berlin stellt ihre Beethoven-Autografen aus. Zum ersten Mal seit der Wiedervereinigung zeigt sie Originale aus ihrem umfangreichen und vielfältigen Autografen-Bestand zu Beethoven.
In der Neuen Musik genießt Beethoven uneingeschränkte Bewunderung. Zeitgenössische Komponisten lieben und verehren ihn und bringen ihm mit ihren Werken eine Hommage dar.
Beethovens Brief an die unsterbliche Geliebte
Beethovens Brief an die unsterbliche Geliebte gibt bis heute Rätsel auf. „Ewig dein, ewig mein, ewig uns!“ – So lautet sein Ende. Der Anfang: „Mein Engel, mein alles, mein ich“. Dazwischen tiefe Liebe – und der Schmerz, die Angebetete nicht ganz besitzen zu können. Wer aber war sie?




KlassikWoche automatisch per Email bekommen

Ja, ich bin einverstanden, dass der Verlag Port Media GmbH mich künftig per E-Mail über Angebote des Verlags oder anderer informiert. Ich kann dieses Einverständnis jederzeit widerrufen. Wir halten Ihre Daten privat und teilen sie nur mit Dritten, die diesen Dienst ermöglichen. Lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.