Bach intensiv

John Eliot Gardiner

0
259

In seinem Elternhaus hing eine Kopie des berühmten Bach-Porträts von Elias Gottlob Haußmann – streng und furchteinflößend.

Doch dann entdeckte der berühmte Dirigent John Eliot Gardiner die vielen anderen Facetten des Thomaskantors: sein Genie, seine unglaubliche Klangkraft, sogar das Tänzerische und Humorvolle in seiner Musik.

Wohl kaum ein Künstler drang tiefer in Bachs Werk ein, so brachte Gardiner zum 250. Todesjahr des Komponisten Woche um Woche dessen sämtliche 198 Kirchenkantaten zur Aufführung.

Doch Gardiner ist nicht nur Praktiker: Soeben ist sein knapp 700 Seiten umfassendes Buch „Bach – Musik für die Himmelsburg“ in einer vom Hanser Verlag preisgekrönten Übersetzung von Richard Barth auch auf Deutsch erschienen. Darin schafft Gardiner ein umfassendes Porträt Bachs – vor allem seiner Kirchenmusik – vor dem Hintergrund seiner Zeit: detailverliebt und sehr persönlich!

Previous articleEine große Reise
Next articleGanz große Tanzkunst
Als Fünfjährige schockverliebte sie sich in den Klang einer Mozart-Kassette. Seit dem brennt Maria Goeth für den Opern- und Konzertbetrieb und schlüpfte dort schon in fast jede erdenkliche Rolle: Sie wirkte als Dramaturgin, Kuratorin und Konzertdesignerin, aber auch als Regisseurin, Sprecherin und Musikmanagerin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here