CRE­SCEN­DO-Weinkolum­nis­tin Pau­la Bosch über Wei­ne aus Istri­en an der kroa­ti­schen Adria-Küs­te

Süß, lang­wei­lig, zu viel Alko­hol – mit die­sem Image haben Kroa­ti­ens Wei­ne noch immer zu kämp­fen. Qua­li­täts­be­wuss­te Win­zer bewei­sen jetzt, wie viel mehr in den Trau­ben steckt.

Istri­en: bezau­bernd schö­ne, küs­ten­rei­che Land­schaft

Bereits 2018 habe ich hier im Heft begeis­tert über mei­nen ers­ten Besuch auf der Halb­in­sel Istri­en, den Wein­an­bau und die bezau­bernd schö­ne, küs­ten­rei­che Land­schaft geschrie­ben. Ich wie­der­hol­te die Besu­che rasch und habe dabei die Gele­gen­heit genutzt, das Auto durch eine Motor­jacht zu erset­zen.

ANZEIGE



ID Riva
Mit der ID Riva die Dal­ma­ti­ni­sche Wein­stra­ße ent­lang

So schip­per­te ich nach den istri­a­ni­schen Wein­walks im Spät­herbst mit der Bel­lez­za und ID Riva vor­bei an der kroa­ti­schen Adria­küs­te die Dal­ma­ti­ni­sche Wein­stra­ße ent­lang. Mit einer klei­nen Grup­pe Mit­rei­sen­der mach­te ich mich auf Tour, Insel für Insel, um ein Wein­gut nach dem ande­ren abzu­klap­pern. So habe ich – Son­ne und Wind fol­gend – mei­ne bequems­ten, unauf­ge­reg­tes­ten, dabei aber auch sehr lehr­rei­chen Wein­rei­sen erlebt.

Weinbau auf Vas
Wein­bau auf der Insel Vis

Das Wein­land Kroa­ti­en ist in die vier Regio­nen Istrien/Kvarner, das kroa­ti­sche Hoch­land, Slawonien/Donau und Dal­ma­ti­en geglie­dert. Wun­der­schön ist Dal­ma­ti­en, die süd­li­che Küs­ten­re­gi­on, mit ihren Inseln ein­ge­teilt in die drei Wein­bau­be­rei­che Nord‑, Zen­tral- und Süd-Dal­ma­ti­en.

Nach Istrien auf die Inseln Vis, Korčula, Hvar, Brač und auf die Halbinsel Pelješac

Mei­ne Rou­te auf dem Was­ser­weg führ­te mich nach Istri­en auf die Inseln Vis, Korču­la, Hvar, Brač und auf die Halb­in­sel Pel­ješac. Dabei fiel mir auf, dass neben den bekann­ten inter­na­tio­na­len Reb­sor­ten erfreu­lich vie­le auto­chtho­ne Sor­ten gepflegt wer­den. Das macht den Wein­kon­sum erst inter­es­sant, bei guten Qua­li­tä­ten gera­de­zu zum Erleb­nis, erst recht bei Spit­zen­wei­nen.

Istrien
Die stei­len Wein­gär­ten auf der Halb­in­sel Pel­ješac

Ende der 80er‑, Anfang der 90er-Jah­re haben immer mehr klei­ne Win­zer­be­trie­be beschlos­sen, ihre Trau­ben selbst zu kel­tern und die Wei­ne auf eige­ne Faust zu ver­mark­ten. Die EU beschleu­nig­te den Pro­zess, und so kam es, dass sich in ganz Kroa­ti­en in weni­gen Jah­ren ein paar erst­klas­si­ge fami­li­en­geführ­te Wein­gü­ter ent­wi­ckelt haben, eini­ge unbe­kann­te, teils her­vor­ra­gen­de Wei­ne ohne viel Auf­he­bens auf den Markt gekom­men sind, die so man­chen Wein­ken­ner über­rasch­ten. Unge­ach­tet des­sen ist beim Ein­kauf der Wei­ne vor Ort Vor­sicht gebo­ten, denn noch sind bedeu­ten­de Men­gen der teils süßen und alko­hol­ge­schwän­ger­ten Rot­wei­ne sowie der alt­vä­ter­li­chen phleg­ma­ti­schen Weiß­wei­ne lan­ge nicht vom Markt.

DAS WEINGUT VON MORENO CORONICA IN UMAG

Das Weingut von Moreno Coronica in Istrien
Ein durch und durch über­zeug­ter Win­zer: More­no Coro­ni­ca

Eine Tour mit More­no Coro­ni­ca durch sei­ne direkt hin­ter dem Wein­gut gele­ge­nen „Wein­gär­ten“ über­zeug­te mich sofort, dass sei­ne Erzäh­lun­gen über sei­ne Reben und Reb­gär­ten, die er selbst­re­dend bio­dy­na­misch bear­bei­tet, die Geschich­ten sei­ner geleb­ten Arbeits­ta­ge waren. Ein durch und durch über­zeug­ter Win­zer mit beein­dru­cken­der Cha­rak­ter­stär­ke, die in jedem sei­ner Wei­ne, in ers­ter Linie aus den Reb­sor­ten Mal­va­zi­ja und Teran, zum Aus­druck kommt.

Weingarten von Moreno Coronica auf Istrien
Blick in die Wein­gär­ten, aus deren Trau­ben die groß­ar­ti­gen Wei­ne von More­no Coro­ni­ca stam­men

Ich konn­te hier umwer­fend gute gereif­te Jahr­gän­ge pro­bie­ren, auch aus der Sor­te Mer­lot, aus der More­no groß­ar­ti­ge Wei­ne macht (Pome­rol aus Bor­deaux lässt grü­ßen).

Weißwein der Sorte Malvazija vom Weingut Moreno Coronica
Rotwein der Sorte Teran vom Weingut Moreno Coronica in Istrien

2015 ist ohne Zwei­fel noch sehr jung, aber mit fan­tas­ti­scher Aro­ma­tik von schwar­zen Kir­schen, Myr­rhe und Pfef­fer. Saf­tig rei­fes Tan­nin, druck­voll mit gro­ßer Län­ge und Zukunft.

DAS WEINGUT VON ANDRO TOMIĆ IN JELSA AUF DER INSEL HVAR

Andro Tomič auf seinem Weingut in Jelsa auf der Insel Hvar
Kre­denzt sei­nen im fran­zö­si­schen Bar­ri­que gereif­ten Pla­vac Mali: Andro Tomič 

Andro Tomič vom gleich­na­mi­gen Wein­gut auf der Insel Hvar ist nicht nur Win­zer, er ist auch der Patron im Haus und hält Hof in sei­nem beein­dru­cken­den Wein­kel­ler, einem Nach­bau des Dio­kle­tian­pa­las­tes von Split, der als einer der schöns­ten des Lan­des gilt.

Der Weinkeller von Andro Tomič auf Istrien
Ein Nach­bau des Dio­kle­tian­pa­las­tes von Split: Andro Tomičs Wein­kel­ler 

Der statt­li­che Mann mit wei­ßem Haar und Rau­sche­bart hat in Frank­reich über 50 Wein­gü­ter besucht, stets auf der Suche, wie er sei­nen Wein noch bes­ser machen kann.

Der Weingarten von Andro Tomič auf Hvar
Prä­gen den Cha­rak­ter der Reb­sor­ten: die Stei­ne in den stei­len Wein­ber­gen

Die vie­len wei­ßen Stei­ne in den stei­len Wein­ber­gen der Süd­hän­ge prä­gen den Cha­rak­ter der Reb­sor­ten Bogda­nu­sa, Posip und Pla­vac Mali.

Rotwein von Andro Tomič

Der im fran­zö­si­schen Bar­ri­que gereif­te Pla­vac Mali macht sei­nem Herrn alle Ehre. Vom Dörr­obst aus Bir­nen, Zwetsch­gen, Korin­then bis Schwarz­tee und Bit­ter­scho­ko­la­de – alles da. Erdi­ge Anklän­ge, auch fri­sche Frucht­no­ten von Hei­del­beer und Holun­der. Reich­lich vom sat­ten Tan­nin, gehalt­vol­ler und stof­fi­ger Geschmack. Ein Power­wein mit Tie­fe und breit ange­leg­tem Bogen.

DAS WEINGUT VON IVICA MATOŠEVIĆ IN KRUNČIĆI

Ivica Matošević in Krunčići in seinem Weingut auf der Halbinsel Istrien
Weit über die Gren­zen des Lan­des bekannt: der Win­zer Ivi­ca Matoše­vić
(Foto: © Mat­ko Stan­ko­vić)

Ivi­ca Matoše­vić hat sein klei­nes Wein­gut an pro­mi­nen­ter Stel­le, direkt ober­halb des Lim­ski-Kanals, dort, wo es die fri­sches­ten Fische und Mee­res­früch­te gibt.

Das Weingut von Ivica Matošević in Krunčići auf der Halbinsel Istrien
Direkt ober­halb des Lim­ski-Kanals: das Wein­gut von Ivi­ca Matoše­vić in Krun­čići 
(Foto: © Đani Celi­ja)

Der weit über die Gren­zen des Lan­des bekann­te Win­zer Ivi­ca hat sei­nen ursprüng­li­chen Beruf an den Nagel gehängt und wid­met sich mit sehr viel Herz und Lei­den­schaft  dem Wein. Mal­va­zi­ja dürf­te mei­ner Ein­schät­zung nach sei­ne gro­ße Lie­be sein.

Der Weinkeller von Ivica Matošević in Krunčići
Gereift in Aka­zi­en­fäs­sern: die Wei­ne von Ivi­ca Matoše­vić
(Foto: © Đani Celi­ja)

Gereift, gut gela­gert, auch im Aka­zi­en­fass, wie so man­che Fla­sche aus sei­nem Rari­tä­ten­kel­ler gezeigt hat.

Grimalda white vom Weingut Ivica Matošević in Krunčići auf der Halbinsel Istrien

Gri­mal­da white, eine wil­de Cuvée aus Char­don­nay, Mal­va­zi­ja und Sau­vi­gnon blanc, hat mich in ver­schie­de­nen Jahr­gän­gen begeis­tert. Im 2017er fei­ert der Ter­ro­ir­cha­rak­ter auf­grund der behut­sa­men Hand­schrift  des Kel­ler­meis­ters mit den exo­ti­schen Frucht­tö­nen, sei­nen sal­zig medi­ter­ra­nen Noten im Mund und per­fek­ter Rei­fe ein Fest des guten Geschmacks. Ein ganz gro­ßer Erfolg. Gri­mal­da, ob weiß oder rot, fin­det man in Lon­don wie in New York auf den bes­ten Wein­kar­ten.

DAS WEINGUT VON ANTONIO UND FRANJO LIPANOVIĆ AUF DER INSEL VAS

Antonio Lipanović auf seinem Weingut auf der Insel Vas
Hat eine tie­fe inne­re Hal­tung zu sei­nen Reben: Anto­nio Lipa­no­vić 

1998 fina­li­sier­ten Anto­nio und Fran­jo Lipa­no­vić ihr Wein­bau­pro­jekt auf der einst ver­bo­te­nen Insel Vis. Als Kel­ler die­nen aus­ge­dien­te Wehr­bun­ker.

Der Weinkeller von Antonio Lipanović im ausgedienten Wehrbunker
Der Wein­kel­ler im ehe­ma­li­gen Wehr­bun­ker

Bei einer Pro­duk­ti­on von weni­ger als 25.000 Fla­schen aus knapp fünf Hekt­ar Reb­flä­che kann aller­dings nur von einem Mikro­pro­jekt gespro­chen wer­den. Dafür kennt Anto­nio jeden Reb­stock per­sön­lich – und nicht nur das: Er hat eine tie­fe inne­re Hal­tung zu sei­nen Reben, zu jedem Meter Erde, den er bear­bei­tet. Die Reb­sor­ten Vuga­va und Pla­vac Mali behal­ten die Prio­ri­tät im Wein­gut. Den­noch arbei­tet Lipa­no­vić hart dar­an, alte Sor­ten zu fin­den und zu erhal­ten, auch fast aus­ge­stor­be­ne wie Kur­te­loš­ka, Pala­gružon­ka, Pala­ruša und Gla­van­juša.

Der Weißwein von Antonio Lipanović aus Vugava

Sein Weiß­wein aus Vuga­va ist eine Schau, den man mit einem Don­ner­wet­ter in Nase und Mund ver­glei­chen kann – so viel Inten­si­tät und doch Fines­sen­reich­tum, Kräu­ter­wür­ze und Mine­ra­lik. Eine Dimen­si­on Wein, die ich davor nicht kann­te.

DAS WEINGUT VON MARE MRGUDIĆ UND NIKO BURA IN POTOMJE AUF DER HALBINSEL PELJAŠAC

Marija Mrgudic in ihrem Weingarten
Mare Mrgu­dić in ihrem Wein­gar­ten in Potom­je auf der Halb­in­sel Pel­ješac

Zwei­fels­oh­ne gilt das Geschwis­ter­paar Mare Mrgu­dić und Niko Bura als bes­ter Pro­du­zent für Dignač.

Niko Bura
Gilt mit sei­ner Schwes­ter Mare Mrgu­dić als bes­ter Pro­du­zent für Dignač: Niko Bura

Die Trau­ben­qua­li­tä­ten (Pla­vac Mali), die sie aus der hals­bre­che­ri­schen, unter­ras­sier­ten Steil­la­ge her­aus­ho­len, ist bewun­derns­wert.

Sohn Boris Mrgudic
Unter­wegs auf den stei­len Wein­ber­gen: Mares Sohn Boris Mrgu­dić

Trotz der enor­men Hit­ze, die im Som­mer im Wein­berg brennt, las­sen sich die Reben nicht stres­sen. Sie ver­schlie­ßen sich und machen erst wie­der auf, wenn es an der Zeit ist.

Die Plavac Mali vom Weingut Mrgudic

Wie es scheint, liebt die Pla­vac Mali die­se brau­ne, kali­um­rei­che Stein­wüs­te, die sal­zi­ge Luft, das medi­ter­ra­ne Kli­ma. Hier blüht sie auf wie sonst nir­gend­wo, wird mit ihrem gewal­ti­gen Natu­rell zum Fest für die Sin­ne: tief­dun­kel­rot, mit vie­len Schwarz­kir­sch­no­ten, Holun­der­saft  mit bären­star­ker Struk­tur, fes­tem Tan­nin, einer schwer fass­ba­ren Deli­ka­tes­se und Natur.

Bezugs­quel­len: www.jadrovino.de, www.delicije.de, www.kroatische-feinkost.de

Mehr von Pau­la Bosch über Wei­ne aus Kroa­ti­en auf crescendo.de

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here