Erika Pluhar

Die Verschwörung

von Erika Pluhar

19. Mai 2020

Erika Pluhar über vermeintlichen Freiheitsverlust, Feindbilder und Faschismus

Leider muss ich zur Zeit, wenn ich mich the­ma­tisch äußern möchte, ständig auf meine ganz frühe Kind­heit zurück­kommen, was ich unter „nor­malen“ Umständen nicht täte. Aber das Erleben des Zweiten Welt­krieges, sofort, als ich zu leben begann, drängt sich mir unent­wegt und unüber­sehbar auf. Da fielen Bomben vom Himmel – da flüch­tete man in irgend­welche Keller – da wurde ver­schüttet und gestorben – da war das Über­leben meist nur zwi­schen Schutt und Asche mög­lich – da hatte jeder Angst, und keiner sprach über seine Angst. Da wusste man auch, dass es die soge­nannten ‚Alli­ierten‘ waren, die die Bomben auf uns warfen, da war es nicht mehr von­nöten, den Feind anderswo zu suchen. Man wollte über­leben und weiterleben.

Erika Pluhar: »Nichts Böses fällt vom Himmel und die Natur lächelt unbe­sorgt vor sich hin.« 

Jetzt erlebe ich also, gegen Ende meines Lebens, eine andere, eine die Welt erschüt­ternde Krise. Sie sieht völlig anders aus. Nichts Böses fällt vom Himmel – die Vögel zwit­schern glück­selig – der Flieder blüht – dann die Aka­zien, der Holunder – die Natur lächelt unbe­sorgt vor sich hin. Die Men­schen haben Woh­nungen – Häuser – Gärten – und sollen sich dort bitte auf­halten, ohne auszuschwärmen. 

Quarantäne

Nicht irgend­wel­cher Bom­bar­die­rungen wegen – nein, weil der Aus­bruch einer Pan­demie – Epi­demie großen Aus­maßes steht bei Google und im alten DUDEN – sie gefährden könnte. Man hat zu – man hat Fern­seh­ap­pa­rate, Tablets, Smart­phones, man hört Musik und sieht Videos. Es ist ein biss­chen lang­weilig, wenn man nicht Kinder hat, die stressen, weil Kin­der­gärten und Schulen geschlossen sind. Um alte Leute sollte man sich küm­mern – das Wort „Qua­ran­täne“ gewann an nie geahnter Bedeutung.

Erika Pluhar: »Eine große Mehr­heit in der Bevöl­ke­rung leidet plötz­lich am Ver­lust der eigenen Freiheit!« 

Ja, etwas wird unserer Wohl­stands­ge­sell­schaft abge­for­dert. Etwas an „Ein­schrän­kungen“ (auch eine wesent­liche Vokabel geworden!) muss – keiner weiß, wie lange – jeder Bürger auf sich nehmen. Sogar jetzt noch, da Öster­reich und bereits in eine „neue Nor­ma­lität“ ent­lassen. Wirk­lich unter der Krise leiden vor allem die, denen die Tages­ein­nahme finan­ziell den Tag abge­si­chert hat und die vor einem Nichts stehen. Die Armen leiden. 

Auf unsere Nächsten achten

Eine große Mehr­heit in der Bevöl­ke­rung jedoch beginnt, gegen gesund­heits­tech­ni­sche Vor­schriften, die ihr Leben ein­engen, zu demons­trieren. Sie leidet plötz­lich am Ver­lust der eigenen Frei­heit! Wir besitzen jetzt die Frei­heit, mit Ver­nunft frei­willig Vor­sicht walten zu lassen, das schon. Wir können selbst­be­stimmt auf uns selbst und auf unsere Nächsten achten, die Gefahr nicht außer Acht lassen und diese acht­same und vor­sich­tige Frei­heit genießen. Viele Men­schen tun das auch.

Erika Pluhar: »Sind wir Men­schen denn wirk­lich eine Spe­zies, eine Gat­tung von Idioten?« 

Was da aber plötz­lich hoch­zu­sprießen beginnt – leider auch bei Men­schen, die man eigent­lich für bedacht und ver­nünftig hielt –, sind Unmengen von Ver­schwö­rungs­theo­rien. Was an hah­ne­bü­chenem Unsinn da ange­nommen und geglaubt wird, macht jeden Ver­nunft­be­gabten fas­sungslos. Feind­bilder wurden gesucht und gefunden. CORONA sei eine che­mi­sche Waffe der Chi­nesen! Wieso fängt aber in quasi von Corona „gerei­nigten“ chi­ne­si­schen Städten die Infek­tion wieder von neuem an!? Bill Gates ist plötz­lich der Über-Feind, er ver­pflanzt uns etwas ins Ohr oder ähn­li­ches (5G? Fle­der­mäuse?), weil er die Welt­macht anstrebt! Den geis­tes­kranken Donald Trump über­geht man – oder ver­steht man! Was ist da ent­standen? Sind wir Men­schen denn wirk­lich eine Spe­zies, eine Gat­tung von Idioten? 

Sehnsucht nach einem Feindbild

Leitet das Ganze die Sehn­sucht nach einem Feind­bild? Einem Feind also, der sichtbar ist, angreifbar, uns allen gegen­wärtig, anzu­greifen und von uns nie­der­zu­ma­chen ist? Weil dieses Virus eben derart unsichtbar, so unan­greifbar, so schwer per­sön­lich anzu­gehen bleibt?

Die Bomben, die von Himmel fielen, die hörte, sah und spürte man. Der Krieg war keine heim­liche Ver­schwö­rung, son­dern das Resultat einer men­schen­ver­ach­tenden, unmensch­li­chen, grau­samen Politik, der die Massen zustimmten. Väter und Söhne fielen wirk­lich an der Front. Unter den Bom­bar­de­ments starb man wirk­lich. In den KZs ver­gaste man und met­zelte man wirk­lich Mil­lionen jüdi­sche Men­schen, Zigeuner und Wider­ständler nieder. 

Erika Pluhar: »Alle, die sich durch Corona-Beschrän­kungen um ihre per­sön­liche Frei­heit betrogen fühlen, begeben sich in die Dik­tatur der Verblendung.« 

Was bitte hat Bill Gates mit der Corona-Krise zu tun? Er und eine angeb­liche Welt-Ver­schwö­rung? Wieso gerade er? Alle benutzen Micro­soft und Win­dows, alle haben ihn zu einem der reichsten Männer der Welt gemacht, und das ist er. Aber nur das. Und warum soll China, das ohnehin zur wirt­schaft­li­chen Welt­macht wurde, die Welt che­misch ver­giften? Was hätte China davon? Und so weiter und so weiter …

Wehret den Anfängen!

Es sind letzt­lich ein­fache Fragen, die man allen vom Un-Sinn Über­zeugten leider ver­geb­lich stellt. Alle, die sich durch Corona-Beschrän­kungen um ihre per­sön­liche Frei­heit betrogen fühlen, begeben sich in die Dik­tatur der Ver­blen­dung. Wir kennen diesen Vor­gang aus der Geschichte. Und wer davon pro­fi­tiert, es benützt, sind natür­lich auch wieder die Rechts-Popu­listen, ist dieser unbe­lehr­bare Pro­zent­satz von Men­schen, denen der Faschismus nicht aus­zu­treiben ist. Wie heißt es? Wehret den Anfängen! Und die Anfänge haben immer ein anderes Gesicht!

Mehr von Erika Pluhar auf cre​scendo​.de

Zur Web­site von Erika Pluhar: www​.eri​kap​luhar​.net
Die Bücher von Erika Pluhar auf der Web­site des Resi­denz­ver­lages: www​.resi​denz​verlag​.com
Ein Bei­trag über ihr Leben auf www​.deutsch​land​funk​kultur​.de

(Foto oben: © Chris­tina Häusler)