Dejan Lazić nennt sich einen komponierenden Pianisten oder einen spielenden Komponisten. In der Spielzeit 2021/2022 ist er Artist in Residence des Münchner Rundfunkorchesters. 

Dejan Lazić beginnt am Klavier mit dem Fantastischen Tanz, den Dmitri Schostakowitsch für seine Aufnahmeprüfung am Petersburger Konservatorium komponierte. Im Gespräch erinnert er sich, wie er zum Studium nach Salzburg kam, ohne ein Wort Deutsch zu können und erzählt, wie er beim Budapest Festival 1988 wochenlang mit den Größen des ungarischen Musiklebens Miklos Perény, Péter Eötvös und György Kurtág zusammenarbeiten konnte. Vor allem aber verrät er, dass er an seiner ersten Oper schreibt und erklärt, warum in Istrien musikalisch alles anders ist. Und dann setzt er sich auch wieder ans Klavier…

Klassik Viral: Solisten und Kammermusiker, erfahrene Orchestermitglieder und hoffnungsvolle Talente sprechen über das Musikerleben und die Musik, über ungewöhnliche Instrumente, vergessene Komponisten und hilfreiche Ohrwürmer. Dazu gibt es Live-Musik und Tipps gegen die Corona-Tristesse. 

Dejan Lazić wurde für die Kammermusikeinspielung des Jahres 2021 mit einem OPUS Klassik ausgezeichnet:

Wolfgang Amadeus Mozart: „Piano Quartets K 478 & 493, Rondo Concertante K 333“, Dejan Lazić, Benjamin Schmid, Zen Hu, Johannes Erkes, Enrico Bronzi (Onyx)

Hier bestellen

(Titelfoto: © Lin Gothoni)

Weitere Informationen zu Dejan Lazić und Auftrittstermine unter: www.dejanlazic.com

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here