Der Fall Camille

War Saint-Saëns ein schnöder Plagiator?

von Stefan Sell

4. Dezember 2021

Hidden Secrets of Classical Music, Fall 12: Camille Saint-Saëns galt als einzigartig und so genial, dass er jeden Komponisten nachahmen konnte – abkupfern war also keine Option. Wie aber kommt dann Schuberts Neunte in sein Drittes Klavierkonzert?

war ein Univer­sal­genie und von einzig­ar­tiger musi­ka­li­scher Erfin­dungs­gabe. „Er glich niemandem als sich selbst“, urteilte sein Freund und Musi­ker­kol­lege . Wie kommt es aber zu der Ähnlich­keit des Beginns von Saint-Saëns’ Drittem Klavier­kon­zert und dem Beginn von Franz Schu­berts Neunter Sinfonie? Und wie gelangt Johann Peter Schulz’ Lied Der Mond ist aufge­gangen in den zweiten Satz von Saint-Saëns’ Erste Cello-Sonate? Und was hat es mit dem nubi­schen Liebes­lied auf sich, das die Schiffer einst auf dem Nil sangen? – Episode 12 von Hidden Secrets of Clas­sical Music begibt sich auf Spuren­suche durch das Werk von Camille Saint-Saëns.

Wer hat hier von wem geklaut? Detek­tiv­ge­schichten aus der Welt der Klassik: Gehört Klauen zum Hand­werk eines Kompo­nisten?

Der Konzert­gi­tar­rist und CRESCENDO-Autor begibt sich auf Spuren­suche. Er geht verdäch­tigen Motiven nach, sammelt unter­schla­gene und offen­sicht­liche Indi­zien und ermit­telt, wer sich wann und wo die eine oder andere Melodie geborgt hat. Packend und augen­zwin­kernd entdeckt Stefan Sell hörens­werte Dieb­stähle der Musik­ge­schichte.

Titel­bild: Camille Saint-Saëns