Lilit Grigoryan ist Pianistin und hat mit den meditativen Kompositionen Música Callada von Frederic Mompou ein Album aufgenommen. 

Lilit Grigoryan eröffnet das Gespräch mit der ersten Nummer der Música Callada, die Frederic Mompou, inspiriert von einem Gedicht des Mystikers San Juan de la Cruz aus dem 16. Jahrhundert, komponierte. Im Gespräch beschreibt sie die Herausforderung, ein solches Werk, das der Schnelligkeit des gegenwärtigen Lebens entgegenwirkt, auf der Bühne zu spielen. Sie erzählt von ihrem Unterricht bei Maria João Pires an der Queen Elisabeth Music Chapel im belgischen Waterloo und welch befreiende Wirkung das Spiel an ihrer Seite für sie hatte. Und sie berichtet von Armenien, wo sie herstammt und ihrem Wunsch, Kammermusik von Arno Harutjuni Babadschanjan aufzunehmen, dessen Geburtstag sich 2021 zum 100. Mal jährte. 

Klassik Viral: Solisten und Kammermusiker, erfahrene Orchestermitglieder und hoffnungsvolle Talente sprechen über das Musikerleben und die Musik, über ungewöhnliche Instrumente, vergessene Komponisten und hilfreiche Ohrwürmer. Dazu gibt es Live-Musik und Tipps gegen die Corona-Tristesse.

Frederic Mompou: „Música Callada“, Lilit Grigoryan (Orchid Classics)

in Premium-Soundqualität anhören (exklusiv für Abonnenten)

Hier bestellen

Auftrittstermine und weitere Informationen zu Lilit Grigoryan unter: lilitgrigoryan.com

Eine Rezension des Albums Lilit Grigoryan spielt Frederic Mompous „Música Callada“: CRESCENDO.DE

Previous articleQuecksilbrig kühn
Next articleOper Frankfurt führt 2G-Plus-Regel ein
Arnt Cobbers spielte als Bassist Rock und Jazz, studierte Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft und promovierte über mittelalterlichen Kirchenbau. Er arbeitete als Architekturkritiker und schrieb zahlreiche Bücher zur Berliner Architektur, ehe er zur Musik zurückkehrte. Er arbeitete für Herbert Grönemeyer, war Chefredakteur von CRESCENDO, gründete das Jazzmagazin halb elf und leitet die Redaktion des Musikmagazins Partituren. Seit November 2021 ist er Inhaber und Geschäftsführer des Jaron Verlags in Berlin, der er von Beginn an als Autor begleitete.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here