Was ist hier gesucht?

Ein komplettes Desaster

von crescendo Redaktion

12. Mai 2021

Von der Körpersprache her ist dieser Job ein Desaster. Psychologen würden dem Betreffenden wohl eine ablehnende Haltung seinem Gegenüber diagnostizieren.

Glauben Sie etwa, den hat es schon immer gegeben? Einfach so? Glauben Sie etwa ernst­haft, der stand immer so da? Nein, nein! So einen Job muss man schon extra erfinden, den muss sich schon einer ausdenken. Das kann nicht jeder. Das muss man ehrlich zugeben. Klar, es geht um Können und um Gespür, um Takt­ge­fühl und Musi­ka­lität. Aber sind wir mal ehrlich, es gehört auch eine große Portion an Selbst­dar­stel­lung dazu. Wer nicht gerne im Mittel­punkt steht, hat ganz vorne auch nichts zu suchen. Das muss man mögen. Und, ja klar, auch können.

Die Sachsen mit ihrem ehren­werten Gewand­haus­or­chester

Rein von der Körper­sprache her ist dieser Job natür­lich ein komplettes Desaster. Psycho­logen würden dem Betref­fenden wohl eine ableh­nende Haltung seinem Gegen­über diagnos­ti­zieren. Aber wie soll man’s auch machen!? Egal wie man sich dreht und wendet, einem gegen­über ist man immer unhöf­lich. Dabei war bis ins 18. Jahr­hun­dert hinein doch alles paletti. Man saß so schön beisammen, musi­zierte da so vor sich hin – und warum sollte nicht einer aus der illus­tren Runde auf vier zählen können. Oder auch auf drei. Je nachdem. Vom Cembalo aus soll es sich ja oft herr­lich gezählt haben. Und wenn derje­nige das Stück sogar noch selbst kompo­niert hat, na dann umso besser. Und bitte! Aber wie gesagt, es menschelt halt überall, und so muss sich halt einer immer in den Vorder­grund drängen. Und so kam es, wie es kommen musste. Es entstand eine ordent­liche Berufs­be­zeich­nung. Auweia! Rund 200 Jahre ist das nun her. Und wer waren mal wieder die Vorreiter? Na klar, die . Mit ihrem ehren­werten . Da musste sich ja einer unbe­dingt ganz nach vorne stellen. Noch vor die erste Reihe. Bravo, Herr Mendels­sohn!

Verkappte Dikta­toren

Aber wer glaubt, das sei ein reines Männer­pro­blem, der irrt sich. Auch Frauen machen es. Sie sind zwar noch deut­lich in der Unter­zahl. Aber sie stehen nicht viel schlechter da als ihre männ­li­chen Kollegen. Musi­ka­lisch gibt’s da nichts zu hinter­fragen. Höchs­tens klei­der­tech­nisch. Aber sind wir ehrlich, selbst nicht jeder Mann sieht in einem Frack immer so beson­ders vorteil­haft aus. Einer, der es wissen musste, sagte über diese Spezies einmal, sie seien verkappte Dikta­toren, die sich glück­li­cher­weise mit der Musik begnügten. Na dann, schön verbeugen, bravo!

Wissen Sie, was wir suchen? Die Auflö­sung finden Sie auf der nächsten Seite!

Seiten: 1 2