Abaco-Orchester

When will they ever learn?

von Ruth Renée Reif

7. April 2022

Das Abaco-Orchester und das Dr. von Haunersche Kinderspital laden am 10. April 2022 in die Himmelfahrtskirche von München-Sendling zu einem Benefizkonzert zugunsten ukrainischer Kinder.

Sergej Rach­ma­ninow befand sich in Kiew, um die ersten beiden Auffüh­rungen seiner Oper Aleko zu diri­gieren. Da erfuhr er bei seiner Rück­kehr nach Moskau vom Tod Pjotr Tschai­kow­skis. Aus dem unmit­tel­baren Empfinden heraus kompo­nierte er kurz nach den Trau­er­fei­er­lich­keiten sein erstes Trio élégiaque und widmete es dem Andenken seines Mentors und Protek­tors. Die Musiker des Abaco-Orches­ters setzen das ergrei­fende Werk, gespielt von dem Geiger David Rehm, dem Cellisten Corne­lius Schüle und dem Pianisten Rainer Rupprecht, an den Beginn ihres Bene­fiz­kon­zertes zugunsten von Kindern in der . Nach dem wehmü­tigen zweiten Satz Felix Mendels­sohn Bartholdys Klavier­trio bringen die Geige­rinnen Miriam Schulz und Tabea Kalb, der Brat­schist Tizian Schuh­beck, die Cellistin Melanie Schulz und der Pianist David Rhei­nert das Klavier­quin­tett von zur Auffüh­rung.

Klas­si­sche Musik für alle Studie­renden

Das Abaco-Orchester wurde 1988 auf Initia­tive dreier Studenten gegründet, um Studie­renden aller Fakul­täten der Ludwig-Maxi­mi­lians-Univer­sität die Möglich­keit zu geben, klas­si­sche Musik zu spielen. Seit 2018 steht es unter der Leitung des Diri­genten Vitali Alek­seenok, der auch künst­le­ri­scher Leiter des Khar­kiv­Mu­si­c­Fests ist, das in diesem Jahr in der U‑Bahn von Charkiw statt­finden musste. Mehr dazu unter CRESCENDO​.DE

Nach der Pause erklingen neben Frédéric Chopins Nocturne die überaus leichte Petit Suite von . Die Pianis­tinnen Anna-Li Hanne­forth und Bianca Seufert spielen die vier­hän­digen Werke, während der Geiger Florian Sonn­leitner sich Johann Sebas­tian Bachs Partita II d‑moll BWV 1004 widmet. Der Trio Sonata D‑Dur für drei Flöten des baro­cken Meis­ters Rein­hard Keiser und dem Trio G‑Dur für drei Geigen von Georg Wichtl wenden sich die Geiger Jehye Lee, Thomas Reif und Julita Smolen zu. Mit dem Frie­dens­lied Where Have All the Flowers Gone (Sag mir, wo die Blumen sind), zu dem Pete Seeger 1955 nach eigener Angabe von dem Donko­saken-Lied Koloda Duda aus Michail Scho­lochows Roman Der stille Don ange­regt wurde, schließt das Konzert. Die Sopra­nistin Claire Eliza­beth Craig singt eine von Hans Dylan Schnee­weiß arran­gierte Fassung.

>

Weitere Informationen zu dem vom Dr. von Haunerschen Kinderspital und dem Abaco-Orchester initiierten Benefizkonzert am 10. April 2022 in der Himmelfahrtskirche von München-Sendling unter: abaco-orchester.de

Fotos: Alex Hoerner