Ensemble Modern

Das Ensemble Modern, 1980 gegründet und in Frankfurt am Main ansässig, ist ein Solistenensemble, das sich vorwiegend der Aufführung zeitgenössischer Kompositionen widmet.

Dem Ensemble gehören rund 20 Solisten aus Belgien, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Indien, Israel, Japan, den USA und der Schweiz an: der Hornist Saar Berger, die Cellistin Eva Böcker, der Klarinettist Jaan Bossier, der Bassist Paul Cannon, der Posaunist Uwe Dierksen, der Schlagzeuger David Haller, der Oboist Christian Hommel, der Bratschist Megumi Kasakawa, der Cellist Michael Maria Kasper, der Pianist Hermann Kretzschmar, der Geiger Jagdish Mistry, die Schlagzeugerin Rumi Ogawa, der Tonleiter Norbert Ommer, der Geiger Giorgos Panagiotidis, der Schlagzeuger Rainer Römer, der Fagottist Johannes Schwarz, der Trompeter Sava Stoianov, der Flötist Dietmar Wiesner und der Pianist Ueli Wiget. 

Die Projekte des Ensembles umfassen Musiktheaterwerke, Tanz- und Videoprojekte, Kammermusik sowie Ensemble- und Orchesterkonzerte. Dabei streben die Musiker durch eine direkte Zusammenarbeit mit den Komponisten nach größtmöglicher Authentizität. Eine langjährige Zusammenarbeit pflegen sie u.a. mit John Adams, Mark Andre, George Benjamin, Peter Eötvös, Brian Ferneyhough, Heiner Goebbels, Hans Werner Henze, Mauricio Kagel, György Kurtág, Helmut Lachenmann, György Ligeti, Olga Neuwirth, Enno Poppe, Rebecca Saunders, Simon Steen-Andersen, Karlheinz Stockhausen, Steve Reich, Frank Zappa und Vito Žuraj. Dokumentiert sind die Projekte auf rund 150 CDs. 

Das Ensemble zeichnet sich durch eine demokratische Organisations- und Arbeitsweise aus. Alles wird gemeinsam entschieden und umgesetzt. 2003 rief es die Internationale Ensemble Modern Akademie (IEMA) ins Leben, um das musikalische Erbe der Moderne weiterzugeben.