Wolfgang Rihm

Essenz & Vielfalt

von Christoph Schlüren

13. März 2022

Christian Gerhaher, Jörg Widmann, Tabea Zimmermann und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks interpretieren in der Reihe musica viva Kompositionen von Wolfgang Rihm.

Recht­zeitig zum 70. Geburtstag widmet die musica viva-CD-Serie des -Labels zwei neue Ver­öf­fent­li­chungen. Auf Nr. 39 ist zwi­schen der per­kussiv poin­ti­lis­tisch umher­ir­renden Sphäre nach Studie und dem über schein­bare Grenzen hinaus die melo­di­sche Span­nung erwei­ternden, solip­sis­tisch schwei­fenden Can­ta­bile des Kla­ri­netten-Kam­mer­kon­zerts Male über Male 2 mit (Rihms eins­tigem Schüler) ein neues, eigen­wil­liges Stabat Mater für Bariton und Brat­sche, musi­ziert von Chris­tian Ger­haher und , ein­ge­lassen – ein nicht nur beset­zungs­mäßig sin­gulär sich aus­drü­ckender Zwie­ge­sang als Bei­trag zu einer Gat­tung, die in der Nach­folge von Jos­quin, Pale­strina, Per­go­lesi, Haydn, Ros­sini, Liszt, Verdi, Dvorák, Szy­ma­nowski, Julia Perry, Pen­der­ecki, Pärt und anderen über das Reli­giöse hinaus stets zutiefst mensch­liche Klage jen­seits des Ritu­ellen zum Aus­druck bringt.

Tabea Zimmermann, Christian Gerhaher
Bringen Wolf­gang Rihms Stabat Mater zur Auf­füh­rung: Tabea Zim­mer­mann und Chris­tian Ger­haher
(Foto: Astrid Ackermann)

Auf Nr. 40 wird ein Haupt­werk Rihms vor­ge­stellt, das mit glei­chem Titel einst durch das bei der Deut­schen Gram­mo­phon erschienen war: ‚Jagden und Formen‘ – und doch han­delt es sich um eine Erstein­spie­lung, denn die nun­mehr hier von Mit­glie­dern des BR-SO unter Franck Ollu vor­ge­legte End­fas­sung ist um 10 Minuten länger. Dieses über ein­stün­dige, hoch­vir­tuos dahin­ja­gende Werk hat alle Eigen­schaften eines Laby­rinths, und es dürfte eine reiz­volle Her­aus­for­de­rung für den Hörer sein, sich darin nach und nach zurecht zu finden, in einer frap­pie­renden Fülle von über­ra­schenden Ein­fällen, stets höchst trans­pa­rent rea­li­siert (die Strei­cher sind solis­tisch besetzt) und auf höchstem Level dar­ge­boten. Hier kann man uner­hört viel von der cha­rak­te­ris­ti­schen Essenz und expres­siven Viel­falt Wolf­gang Rihms erleben.

Wolf­gang Rihm: „Sphäre nach Studie, Stabat Mater, Male über Male 2“, Chris­tian Ger­haher, Tabea Zim­mer­mann, Jörg Wid­mann, Mit­glieder des Sym­pho­nie­or­ches­ters des Baye­ri­schen Rund­funks, Stanley Dodds (BR Klassik)

Hier bestellen

Wolf­gang Rihm: „Jagden und Formen“, , Franck Ollu (BR Klassik)

Hier bestellen

Wolf­gang Rihm im Gespräch zu seinem 70. Geburtstag: CRE​SCENDO​.DE