Jonas Kaufmann

Baye­ri­scher Schwei­ne­braten

von Barbara Schulz

22. Juli 2021

Jonas Kaufmann bereitet Bayerischen Schweinebraten zu.

Jonas Kaufmann

Schwarte in maximal ein Quadrat­zen­ti­meter große Rauten einschneiden. Dabei darauf achten, dass nicht ins Fleisch geschnitten wird!
Karotten und Sellerie würfeln, Zwie­beln mit Schale vier­teln, Knob­lauch schälen und leicht andrü­cken.
Fleisch salzen und pfef­fern, dann in einer Bratreine auf dem Herd mit etwas Spei­seöl und Kümmel von allen Seiten scharf anbraten.
Gemüse zugeben, mit zirka einem halben Liter Brühe über­gießen und mit der Schwarte nach oben in den auf zirka 180 Grad vorge­heizten Back­ofen schieben.

Je nach Dicke des Fleisch­stü­ckes liegt die Gardauer bei zirka einein­halb bis zwei Stunden. Am besten Braten­ther­mo­meter verwenden, ideal sind 65 bis 70 Grad Kern­tem­pe­ratur.
Während des Garvor­gangs zweimal über­gießen: erst mit Dunkel­bier, dann mit hellem Bier/​halb Brühe.
Zirka 15 bis 20 Minuten vor Garzei­t­ende (55 bis 60 Grad Kern­tem­pe­ratur) aus dem Ofen nehmen und Braten auf einen Rost mit unter­legter Fett­pfanne legen. Mit einem hitze­festen Back­pinsel (Silikon) die Kruste mit Back­pulver einstrei­chen. Dann Tempe­ratur erhöhen bezie­hungs­weise Grill einschalten. Achtung! Ab jetzt gut aufpassen, Verbren­nungs­ge­fahr!
Während der Braten knusprig wird, die Sauce durch ein Sieb gießen, gut ausdrü­cken und abschme­cken.

Jonas Kaufmann
Jonas Kaufmann las Zigeunerbaron
„Ja mein idealer Lebens­zweck ist Bors­ten­vieh, ist Schwei­ne­speck…“ – mit dem Ferkel aus der Operette Der Zigeu­ner­baron von Johann Strauss

Das optisch wie inhalt­lich ausge­spro­chen vergnüg­liche Koch­buch von Evelyn Rillé und Johannes Ifko­vits Die Oper kocht – Welt­stars am Herd ist der Nach­fol­ge­band des ersten von 2010. Und wie es aussieht, sind die Betei­ligten (viele sind ein zweites Mal dabei) nicht nur Künstler auf der Bühne, sondern auch am Herd.

Fotos: Johannes Ifkovits