Rheinland-Pfalz

Burgen-Oase & Euro­pa­kultur

von Roland H. Dippel

6. Februar 2018

"Fröhlich Pfalz!" ist mehr als ein Operettenjauchzer. Die Vermittlung von Kunst und Geschichte wird in der Pfalz ganz großgeschrieben.

Die Vermitt­lung von Kunst und Geschichte wird in der Pfalz ganz groß­ge­schrieben.

„Fröh­lich Pfalz!“ ist mehr als ein Operet­ten­jauchzer. Bei der Frage nach seinen bevor­zugten Orten in Worms, Speyer, , und Neustadt an der Wein­straße mit den umlie­genden Dörfern schwimmt vom Verband „Romantic Cities“ etwas. Sogar für ihn ist die endgül­tige Entschei­dung eine kaum zu bewäl­ti­gende Hürde. In dieser Kultur- und Genuss­re­gion in der Nähe zu den Zentren und oder zur Studen­ten­me­tro­pole konzen­trieren sich euro­päi­sche Geschichte und Iden­tität. Monu­mente aus Römer­zeit, Völker­wan­de­rung, Mittel­alter, Refor­ma­tion und Gegen­wart eröffnen ein faszi­nie­rend schil­lerndes Geschichts­pan­orama von seltener Dichte.

Am besten verschafft man sich einen Über­blick von oben, vom Höhenzug des Hamba­cher Schlosses. 200.000 Besu­cher genießen jähr­lich den wunder­baren Blick auf die Wein­lagen. Weit reicht das Panorama nach Osten in die Rhei­ni­sche Ebene, an klaren Tagen bis zum Oden­wald im Norden und bis zum im Süden. Mit Wein iden­ti­fi­ziert sich ebenso wie mit seinen 500 Burgen, Schlös­sern und Ruinen. Das ganze Jahr über reihen sich auf den Wein­gü­tern und im größten zusam­men­hän­genden Wald­ge­biet Deutsch­lands Musik, Kunst und Feste. Der Kreis­lauf beginnt beim Früh­lings­er­wa­chen zum Mandel­blü­ten­fest in Gimmel­dingen und mündet auf dem beliebten Fein­schme­cker­treff Kuni­gun­den­markt in Neustadt und dem Weih­nachts­markt Koblenz ins lebens­freu­dige Finale. Höhe­punkte fallen vor allem in den dort immer goldenen Herbst nach der Wein­lese, das w.i.n.e.FESTival etwa. Weit leuch­tender Glanz­punkt ist die Wahl der pfäl­zi­schen und deut­schen Wein­kö­nigin im Saalbau von Neustadt. Davor, zum Erleb­nistag der Deut­schen Wein­straße im August, feiern Einhei­mi­sche und Gäste die sagen­hafte Kultur­land­schaft: 85 Kilo­meter sind an diesem Tag für alle Motor­fahr­zeuge tabu.

Es ist nur eine Seite der Pfalz, würde man diese Idylle mit den milden Tempe­ra­turen als nörd­liche Alter­na­tive zu wahr­nehmen. An Rhein, Neckar und agiert der höchste Anteil aller Mitglieder im Verband Deut­scher Prädi­kats­wein­güter. In Holz­fäs­sern gereifte Edel­sorten wie Spät­bur­gunder und der Ries­ling, König der deut­schen Weiß­weine, wirken iden­ti­täts­stif­tend. Aber es wäre falsch, in dieser Genuss­re­gion mit medi­ter­ranem Einschlag die durch erle­sene Veran­stal­tungen belebten Traum­orte darüber zu vergessen. Seit 30 Jahren veran­staltet die Landes­stif­tung Villa Musica Konzerte mit Welt­klasse-Inter­preten und deren Meis­ter­schü­lern. Der Kultur­sommer Rhein­land-Pfalz führt zu male­ri­schen Orten und auch Spuren einer bewegten Indus­trie­ge­schichte.

Nibelungenfestspiele

Foto: Rudolf Uhrig

Bei den Wormser Nibe­lun­gen­fest­spielen para­dieren Promi­nente und Star­lets auf dem roten Teppich durch ein Spalier Schau­lus­tiger zur Première. Dabei stellt sich die Frage nach Dich­tung und Wahr­heit dieser deut­schen Mord­ge­schichte vor der eindrucks­vollen Totale des Wormser Doms jedes Jahr anders. Jetzt dräut hoch­mit­tel­al­ter­liche Konkur­renz und eigent­lich sind es zu viele Jubi­läen für ein einziges Bundes­land, die ihre Schatten vo­rauswerfen: Die Domstadt Speyer huldigt Robin Hood und . Der norman­ni­sche König und sein Trou­ba­dour Blondel fühlten sich in viel wohler als auf den rauen briti­schen Inseln. An kaum einem Ort wird der Puls der Zeit so spürbar wie auf der Reichs­burg Trifels, auf deren Ruine erst seit Mitte des 20. Jahr­hun­derts wieder Mauern stehen.

Trifels und das Hamba­cher Schloss, 1832 Ziel­punkt der bis dahin größten Demons­tra­tion für Pres­se­frei­heit und deshalb ein Träger des Euro­päi­schen Kultur­erbe-Siegels, gehören zur Pfalz genauso wie die Spuren des Wormser Reichs­tags 1521, bei dem Luthers Kritik zur auto­nomen Konfes­sion erstarkte. Die Römer­stadt Trier ehrt den poli­ti­schen Theo­re­tiker zum 200. Geburtstag. Egal ob dort an der Porta Nigra, wo es in den Führungen um das strenge Leben in einer römi­schen Legion geht, oder auf der Festung Ehren­breit­stein am Deut­schen Eck, dem Tor zum Welt­erbe Oberes Mittel­rheintal: Die Vermitt­lung von Kunst und Geschichte wird in der Pfalz ganz groß­ge­schrieben. Auf Burg Trifels, wo er in ehren­voller Haft war, erlebt man Die Befreiung des Richard Löwen­herz als exzel­lentes Kabi­nett­stück­chen des jungen Genres „Muse­ums­drama“. Eisen­ketten klirren schaurig, und der Darsteller fächert die schier unent­wirr­baren Rankünen bestens verständ­lich auf. Ein vergleich­bares Kabi­nett­stück liefert Pfarrer in Neustadt: Als „Drucker­meister“ kreist er bei seinen Führungen um weniger bekannte Kapitel der Refor­ma­tion. Kern­themen des Verfas­sers des histo­ri­schen Romans Der Protes­tant sind , Verfasser des Heidel­berger Kate­chismus, und das vogel­ähn­liche Fabel­wesen Elwe­trit­sche, die katho­lisch-protes­tan­ti­sche Stifts­kirche und die Verle­gung der Univer­sität von Heidel­berg nach Neustadt.

Es gibt kaum ein mehr entspanntes Erleben der geer­deten und dabei so heiteren Schön­heit dieser Region als den 30-minü­tigen Spazier­gang vom Hamba­cher Schloss Rich­tung Süden zur Ausflugs­wirt­schaft Zeter Berg­haus mit Blick in die Ebene. Das ist zu jeder Jahres­zeit gut, sogar im Novem­ber­nebel, was den abge­dankten Bayern­könig in die Idylle seiner Pfälzer Villa Ludwigs­höhe gezogen hatte: Die bis in die jüngste Gegen­wart stim­mungs­voll und ehrlich bewahrte Einheit von land­schaft­li­chem Reiz, mildem Klima und Savoir-vivre.

Tipps, Infos & Adressen

Musik & Kunst

Jüdi­sches Erbe am Rhein: www.schum­staedte.de | Konzerte Villa Musica: www​.villa​mu​sica​.de | Karl-Marx-Ausstel­lung im Rhei­ni­schen Landes­mu­seum Trier: www​.karl​-marx​-ausstel​lung​.de (bis 21.10.18) | Richard-Löwen­herz- und Robin-Hood-Ausstel­lung im Histo­ri­schen Museum der Pfalz Speyer: www​.museum​.speyer​.de (bis 15.5. bzw. 3.6.18) | Nibe­lun­gen­fest­spiele vor dem Wormser Dom: www​.nibe​lun​gen​fest​spiele​.de | Theater im Saalbau Neustadt a. d. W.: www​.neustadt​.eu/​T​o​u​r​i​s​m​u​s​-​W​e​i​n​/​S​t​a​d​t​h​a​l​l​e​-​S​a​a​l​bau

Foto: Hotel Pala­tina

Essen & Trinken

Empfeh­lungen, Quali­täts­kri­te­rien, Koch­re­zepte findet man bei Culinary Heri­tage Pfalz: www​.culinary​-heri​tage​.com | Im VDP sind die Prädi­kats­wein­güter vereint: www​.vdp​.de | Ein Restau­rant im Wein­dorf Muss­bach mit klas­si­scher Spei­se­karte (Blut­wurst und Saumagen) und schönem Gast­garten unter Bäumen. In den Neben­räumen mit Galerie und Biblio­thek sitzen Karten­spieler wie vor 30 Jahren. Hier waren sie alle, von bis : www​.esels​burg​.de | Weih­nachts­märkte gibt es etwa in Koblenz oder Neustadt a. d. W.: www​.neustadt​.eu

Über­nachten

Idealer Start­punkt zwischen fast allen bedeu­tenden Ausflugs­zielen ist Neustadt an der Wein­straße: Hotel Pala­tina verbindet heutige Exklu­si­vität und tradi­ti­ons­be­wusste Gast­lich­keit. Wer ein idyl­li­sches Domizil in einem der einge­mein­deten Wein­dörfer bevor­zugt, wohnt etwa im kleinen Wein­hotel Mugler in Gimmel­dingen. Ein pitto­resker Ort ist das Alte Ruder­haus am Rhein­ufer in Worms und am Rhein­radweg. Wer es urbaner mag, liegt im Domhotel im Herz der Innen­stadt von Worms richtig.
www​.hotel​-pala​tina​.com | www​.weingut​-mugler​.de | www​.altes​-ruder​haus​.de | www​.dom​-hotel​.de

Fotos: Rudolf Uhrig