OPUS KLASSIK 2018

Die Verlei­hung des OPUS KLASSIK 2018

von crescendo Redaktion

12. Oktober 2018

Am Sonntag, den 14. Oktober 2018, wird im Konzerthaus Berlin erstmalig der OPUS KLASSIK, der neue Preis für klassische Musik in Deutschland, verliehen.


„Klas­si­sche Musik in muss mit einem eigenen Preis gewür­digt werden.“, so Burk­hard Glas­hoff, Vorstands­vor­sit­zender des Vereins zur Förde­rung der Klas­si­schen Musik e.V.. „Wir, die Grün­dungs­mit­glieder, haben uns eben diese Aner­ken­nung und Auszeich­nung außer­or­dent­li­cher Leis­tungen in der Klassik zum Ziel gesetzt. Wir entwi­ckeln ein Konzept für einen neuen Musik­preis, der noch breiter als in der Vergan­gen­heit aufge­stellt ist und die Branche in ihrer gesamten Viel­falt reflek­tiert.“
Die Grün­dungs­mit­glieder des Vereins zur Förde­rung der Klas­si­schen Musik e.V. spie­geln die Veran­ke­rung des Preises in der weiteren Musik­branche wider: CLASS – Asso­cia­tion of Clas­sical Inde­pendents in Germany e.V., Gesell­schaft GmbH, , Dagmar Sikorski (Sikorski Musik­ver­lage), Sony Music Enter­tain­ment Germany GmbH, Bene­dikt Stampa (desi­gnierter Inten­dant des Fest­spiel­hauses -Baden) und Warner Music Group Germany Holding GmbH. Der Vorstand besteht aus Burk­hard Glas­hoff, Konzert­di­rek­tion Dr. Rudolf Goette GmbH, welcher als Vorstands­vor­sit­zender fungiert, sowie Dr. Clemens Traut­mann, Deut­sche Gram­mo­phon.

Der Verein hat sich gegründet, nachdem der Ausrichter des Echo, der Bundes­ver­band Musik­in­dus­trie (BVMI), das Ende sämt­li­cher Echo-Preise in den Kate­go­rien Pop, Klassik und Jazz bekannt gegeben hatte. Beruhen in diesem Über­gangs­jahr die Regu­la­rien und Jury des neuen Preises noch auf denen des , will der Verein den neuen Preis für klas­si­sche Musik, basie­rend auf dem Feed­back der Branche, konti­nu­ier­lich weiter­ent­wi­ckeln.

Das über­ge­ord­nete Ziel des Vereins ist es, Initia­tiven zu entwi­ckeln, um der klas­si­schen Musik eine stär­kere Beach­tung zu verschaffen. Durch die Tätig­keit des Vereins soll die klas­si­sche Musik über­grei­fend über unter­schied­liche Genera­tionen und Demo­gra­phien emotional und wirkungs­voll in der Lebens­wirk­lich­keit der Menschen veran­kert und der posi­tive Wert der klas­si­schen Musik als Bestand­teil unserer Kultur heraus­ge­ar­beitet werden.

Neben dem sind deshalb weitere Maßnahmen in Planung, die Aner­ken­nung und mediale Aufmerk­sam­keit für beson­deres Enga­ge­ment im Bereich der Klassik würdigen. Opern­star freut sich über den neuen Preis: „Die klas­si­sche Musik lebt durch die Leiden­schaft und das Enga­ge­ment ihrer Künstler. Sie verdienen eine Platt­form, auf der sie gewür­digt werden und dafür war der Echo Klassik wichtig. Ich freue mich sehr, dass nun der OPUS KLASSIK eine neue Bühne für uns Künstler wird und wünsche mir, dass dieser Preis die klas­si­sche Musik und ihre viel­fäl­tigen Künstler bestärkt und unter­stützt.“

Fotos: David von Becker