Von über hundert Bühnenwerken Jacques Offenbachs, des Königs der französischen Operette, werden heute nur noch wenige gespielt und die meistens an kleineren Stadttheatern. Allein seine späte Oper Hoffmanns Erzählungen konnte sich dauerhaft im Repertoire halten. Dieser missliche Umstand brachte die junge belgische Sopranistin Jodie Devos auf die Idee, mit Hilfe des akademischen Forums Palazzetto Bru Zane eine Auswahl von 15 Koloraturarien aus 12 weitgehend vergessenen Operetten Offenbachs zu einem höchst unterhaltsamen und virtuosen Höhenflug zu bündeln, und so die Vielfalt und den verführerischen Charme dieser Pretiosen neu zu beleben. Mit ihrem glockenreinen, hellen, unglaublich agilen und fein fokussierten Sopran hat der 30-jährige Rising Star die idealen Voraussetzungen für diesen stets leichtfüßigen, schwebenden, virtuos-luftigen Gesangsstil, der auch nach 150 Jahren nichts eingebüßt hat von seiner prickelnden Eleganz und seiner unwiderstehlichen Anziehungskraft. Den Höhepunkt des Albums bildet das weltberühmte Couplet der Puppe Olympia aus der unvollendeten Hoffmann-Oper, in dem Offenbach bereits den trügerischen Zauber dieser „mechanischen“ Kunstform spöttisch karikiert. Hier würzt die hinreißende Mme. Devos die vorgegebenen Koloraturen noch mit eigenen Zutaten. Das Münchner Rundfunkorchester unter Laurent Campellone sekundiert grandios, trocken und spritzig.

ANZEIGE
Vorheriger ArtikelNatur als Spiegel der Seele
Nächster ArtikelLiebeserklärung an Händel
Attila Csampai
Attila Csampai ist Chefrezensent bei crescendo. Als gebürtiger Budapester lebt er seit 1957 in München, und studierte hier Musikwissenschaft. Seit 1974 schreibt er Schallplattenkritiken in allen wichtigen Fachzeitschriften. Seine Essays, seine Werkkommentare und vor allem sein zahlreichen Musikbücher sind legendär. 32 Jahre lang war er Musikredakteur und Live-Moderator beim Bayerischen Rundfunk. Seine CD-Sammlung umfasst mehr als 30.000 Alben.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here