Digitale Erfindungen, die die Musikwelt revolutionieren, das Leben erleichtern oder einfach nur Vergnügen bereiten 

Putzige Roboterkünstler

Sie sehen nicht nur knuffig aus, sie ermöglichen auch ­völlig neue Konzertformate: Roboterkünstler. So trat jüngst etwa der Klavierroboter Teotronico mit seinen 53 Fingern in einem Wettstreit gegen den ganz menschlichen und deshalb „nur“ zehnfingrigen italienischen ­Pianisten Roberto Prosseda an – unter anderem mit Werken von Chopin. Im Gegensatz dazu arbeitet ­Shimon, der Marimbaroboter der Georgia Tech ­University, am liebsten mit Menschen zusammen: ­Er komponiert mit seinem Erfinder Werke, singt und ­betätigt sich als Textdichter.
Weitere Informationen zum Klavierroboter Teotronico: www.teotronico.it
Weitere Informationen zum Marimba-Roboter Shimon: www.shimonrobot.com

Gut geraten

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Intermezzo, die Quiz-App der Bayerischen Staatsoper

Quiz-Apps sind in, und es gibt auch einige zur klassischen Musik. Doch die App Intermezzo der Bayerischen Staatsoper ist anders: Hier wird kein dumpfes Faktenwissen abgefragt, sondern es werden echte Geschichten erzählt – so bereiten sogar falsche Antworten Spaß. Oder hätten Sie gewusst, was ein Barista mit einem Geiger gemeinsam hat oder was herauskommt, wenn man Beethovens Neunte mit Lehárs Lustiger Witwe kreuzt?
Weitere Informationen zur App Intermezzo: www.staatsoper.de

Vollendet

Beethovens Zehnte Sinfonie vollenden
Widmen sich einer Vollendung von Beethovens Zehnter Sinfonie: der Pianist Robert D. Levin von der Cornell University, der Komponist Walter Werzowa, Matthias Röder vom Karajan Institut und der Experte für Künstliche Intelligenz Ahmed Elgammal von der Rutgers University

Zum 250. Beethoven-Geburtstag hätte dieses Jahr in Bonn eigentlich dessen Zehnte Sinfonie zur Uraufführung kommen sollen – fertiggestellt von einer Künstlichen Intelligenz. Coronabedingt findet die Premiere erst 2021 statt. 2019 ließ das Unternehmen Huawei in London bereits Schuberts Unvollendete vollenden – von einer Smartphone-KI.
Weitere Informationen zum Projekt Beethovens Unvollendete: www.bthvn2020.de

Verehrte Avatare

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Maria Callas, auferstanden als lasergestütztes Hologramm

Ein lasergestütztes Hologramm lässt die große Maria Callas von den Toten auferstehen – sie geht als 3D-Avatar auf Tournee. Künftig werden so vielleicht nicht nur ­Stimmen, sondern auch die Bewegungen der größten Künstler für immer konservierbar sein. In Japan geht es sogar ohne menschliche Vorlage: Der Popstar Hatsune Miku ist eine rein virtuelle Figur und mit mehreren 100.000 veröffentlichten Videos eine echte Ikone. Jüngst hat ein verliebter Japaner den ­synthetischen Star sogar geheiratet.
Weitere Informationen zum Maria-Callas-Hologramm: basehologram.com

Mitveranstaltet

Mit der neuen App PARTi kann man ­kulturelle Veranstaltungen in der eigenen Umgebung suchen und dabei selbst ­Aufgaben übernehmen – von Künstlerbetreuung bis Lichtdesign. Die lässigste Art, selbst einmal Kulturmanager zu werden!?
Weitere Informationen zur App PARTi: www.tonali.de

Noten 4.0

Mit Enote erreichen digitale Noten ein neues Level: Nicht nur ist die Darstellung der Noten individuell anpassbar – von Größe bis Auswahl der Stimmen –, es lässt sich auch transponieren, hervorheben und bearbeiten. Bereits etliche Tausend Werke vor allem der Solo- und Kammermusikliteratur sind online, viele in kritisch-historischen Ausgaben.
Weitere Informationen zur Intelligente-Noten-App enote: www.enote.com

Geschmeidig geblättert

Die App „Beatik“ hört mit und blättert im richtigen Moment die Noten um

Umblättern ist eine hohe Kunst. Das weiß jeder, der sich schon mal wegen eines Seitenwechsels beim Klimpern oder Fiedeln verhaspelte oder einen schwitzenden Notenwender neben sich sitzen hatte. Seit der Zeit digitaler Noten sollten meist Pedale Abhilfe schaffen, doch auch das ist noch nicht der letzte Schrei. Die Noten-App Beatik verspricht nun Abhilfe: Sie hört mit und blättert – ohne Aufstehen und Schwitzen – genau im richtigen Moment!
Weitere Informationen zur App Beatik: beatik.com

Mitgespielt

Die App Nomad Play bringt die Idee der Playalong-CDs und Mitspielaufnahmen in eine neue Dimension: Hier kann man eines aus mehr als 20 verschiedenen Instrumenten auswählen und dieses in einer Orchesteraufnahme stumm schalten, um selbst im interaktiven Klangkörper mitzuspielen – sei es mit dem Orchestre National d’Île de France, den Straßburger Philharmonikern oder dem Saarländischen Staatsorchester.
Weitere Informationen zur App Nomad Play: www.nomadplay.fr

Genial gemalt

Sopranistin Diana Damrau als "Gemälde" von deepart.io
Sopranistin Diana Damrau als „Gemälde“ von deepart.io

Auch in der bildenden Kunst gibt’s reichlich Digitalspaß: wie mit der App Deepart der Universität Tübingen. Hier kann man Bilder und Fotos mit berühmten Gemälden oder anderen Fotos mixen. Achtung: Suchtpotenzial! Siehe auch das Titelbild auf CRESCENDO.DE!
Weitere Informationen zur App Deepart: deepart.io

Digitaler Segen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Roboter-Pfarrer BlessU‑2 mit seinem Entwickler Alexander Wiedekind-Klein

Nicht nur in der Kunst werden digitale Helfer immer populärer. Im nordrhein-westfälischen Oelde spendete jüngst der Roboter-Pfarrer BlessU‑2 den Gläubigen seinen Segen. Na dann steht ja auch von oberster Stelle der digitalen Zukunft nichts mehr im Wege!

Weitere Beiträge zum Thema digitale Erfindungen auf CRESCENDO.DE
Die Komponistin Carlotta Rabea Joachim hat Apps zum Komponieren getestet.
Das Staatstheater Augsburg bringt virtuelle Opernwelten ins Wohnzimmer.

Vorheriger ArtikelNRW plant für Wiedereröffnung von Kultureinrichtungen
Nächster ArtikelTheater Osnabrück bekommt neue Musiktheaterleitung
Maria Goeth
Als Fünfjährige schockverliebte sie sich in den Klang einer Mozart-Kassette. Seit dem brennt Maria Goeth für den Opern- und Konzertbetrieb und schlüpfte dort schon in fast jede erdenkliche Rolle: Sie wirkte als Dramaturgin, Kuratorin und Konzertdesignerin aber auch als Regisseurin, Sprecherin und Musikmanagerin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.