Martin Schläpfer: „Mein Tanz, mein Leben. Gespräche mit Bettina Trouwborst“ (Henschel Verlag)

Martin Schläpfer

Tanzen statt Kühe melken

von Mario-Felix Vogt

12. September 2020

Martin Schläpfer erzählt in dem Gesprächsband „Mein Tanz, mein Leben“ über seinen abwechslungsreichen Werdegang und stellte Reflexionen über die Tanzkunst an.

Ursprüng­lich plante ein Leben als Biobauer. Doch es kam anders: Über das Geigen­spiel und den Eiskunst­lauf fand der Schweizer zum Tanz. 2009 wurde er Ballett­di­rektor an der Deut­schen Oper am Rhein. Dort brachte er das Ensemble bald zu unge­ahnten Höhen. Schläpfer verpasste dem ange­staubten Schwa­nensee eine choreo­gra­fi­sche Frisch­zel­lenkur und schuf Ballette zur Musik der Kompo­nistin Adriana Hölszky.

Im September 2020 über­nimmt er die Leitung des Wiener Staats­bal­letts. Davor führte er inten­sive Gespräche mit der Tanz­jour­na­listin Bettina Trouw­borst, die in dem durch aufwän­dige Foto­stre­cken ergänzten Inter­view-Buch „Mein Tanz, mein Leben“ resul­tierten. Schläpfer spricht darin ausführ­lich über Kunst im Allge­meinen und Tanz im Spezi­ellen sowie über Politik, seine Ängste und privates Glück. Die Schil­de­rungen seines abwechs­lungs­rei­chen Lebens sind gewürzt mit klugen Refle­xionen und bieten eine span­nende Lektüre.