Musik und Gesellschaft vermittelt aus ökonomischer, politischer, technischer und soziologischer Perspektive Einblicke in 1000 Jahre europäischer Musikgeschichte. 

Musik ist eine hochgradig soziale Angelegenheit. Tief verstrickt ist sie in die Ökonomie, Politik, Technik und Gesellschaft ihrer Zeit, in Fragen nach Ästhetik, Innovation, Prestige und Lebensglück. Diesen Verstrickungen wollten die Herausgeber von Musik und Gesellschaft. Marktplätze, Kampfzonen und Elysium nachspüren und luden über 100 Autoren ein, sich von den verschiedenen Seiten mit den letzten 1000 Jahren europäischer Musikgeschichte – inklusive interkontinentaler Ausflüge – auseinanderzusetzen. 

Tanzlust, Opiumkonsum und Katzenmusik

Das Ergebnis ist eine gewichtige Anthologie in zwei Bänden mit 421 chronologisch angeordneten Essays auf rund 1400 Seiten. Von der Tanzlust und Tanzwut im Mittelalter über Opiumkonsum im Programm der Symphonie fantastique oder die Vielfalt der Katzenmusik bis hin zu Musik und Fußball, Rappen im gesellschaftlichen Bewusstsein oder den prekären Verhältnissen im aktuellen Kunstbetrieb – die Bände sind ein für jedermann verständliches Füllhorn spannender Einblicke in die wichtigsten Ereignisse, Werke und Leistungen der Musikgeschichte. Jedem Artikel sind zeitgeschichtliche Daten vorangestellt, die einzelnen Abschnitte reich bebildert. Ein wunderbares und inspirierendes Werk zum Schmökern und Entdecken.

Frieder Reininghaus, Judith Kemp, Alexandra Ziane (Hrsg.): „Musik und Gesellschaft. Marktplätze – Kampfzonen – Elysium“ (Königshausen & Neumann)

Vorheriger ArtikelDeutsche Musiker für Grammys nominiert
Nächster ArtikelAerosol-Studie zum Musizieren mit Blasinstrumenten
Maria Goeth
Als Fünfjährige schockverliebte sie sich in den Klang einer Mozart-Kassette. Seit dem brennt Maria Goeth für den Opern- und Konzertbetrieb und schlüpfte dort schon in fast jede erdenkliche Rolle: Sie wirkte als Dramaturgin, Kuratorin und Konzertdesignerin aber auch als Regisseurin, Sprecherin und Musikmanagerin. Festanstellungen führten sie u.a. ins Orchestermanagement der Bayerischen Staatsoper, als Konzertdramaturgin ans Theater Heidelberg und ins Projektmanagement von „Jugend musiziert“. Darüber hinaus übernimmt die promovierte Musikwissenschaftlerin immer wieder Lehraufträge an der LMU München. Seit 2016 arbeitet Maria Goeth bei CRESCENDO, seit 2017 ist sie Leitende Redakteurin.