Ridout & Dupree

Farben­reich

von Florian Amort

17. August 2021

Dichterliebe! Timothy Ridout spielt mit dem Pianisten Frank Dupree Bratschen-Arrangements von Sergei Prokofjews Romeo und Julia, Robert Schumanns Dichterliebe u.a.

Brat­scher haben es wahr­lich nicht leicht: als langsam und begriffs­stutzig verspottet, in unzäh­ligen Witzen verlacht und von Kompo­nisten stief­müt­ter­lich miss­achtet. Schluss damit, dachte im vergan­genen Jahr­hun­dert der große russi­sche Brat­schist Vadim Bori­s­ovsky und erstellte über 250 Arran­ge­ments von bekannten und weniger oft gespielten Werken für Viola. Darunter ist Sergei Prokof­jews Ballett Romeo und Julia, das auf dem neuen Album „A Poet’s Love“ von Timothy Ridout zu hören ist.

Mit seinem Duopartner am Klavier stellt der junge briti­sche Brat­schist Bori­s­ovskys popu­lärer wie virtuoser Bear­bei­tung seine eigene Tran­skrip­tion von Robert Schu­manns Dich­ter­liebe gegen­über. Und auch die über­zeugt! Ob hauchig, sul ponti­cello oder in dichter Expres­si­vität: Ridout gelingt auf seinem Instru­ment eine selten gehörte Band­breite emotio­naler Gefühls­zu­stände. Er belässt es aller­dings nicht bei der bloßen Inter­pre­ta­tion der Gesangs­stimme, er spielt auch u. a. klug mit Okta­vie­rungen, um Farben­reichtum zu erzeigen. Am besten gelingt ihm das im Lied Im Rhein, im heiligen Strome, wo man den majes­tä­ti­schen Kölner Dom ausge­spro­chen plas­tisch vernehmen kann. So hat man die Dich­ter­liebe noch nie gehört! 

>

„Musik ist mein Leben.“ – Ein Gespräch mit Frank Dupree auf CRESCENDO.DE