Gelungenes Debüt

Alban Berg Ensemble Wien

Das Alban Berg Ensemble Wien legt mit Werken von Mahler, Schönberg und Strauss sein Debüt-Album vor.

Das Alban Berg Ensemble Wien legt mit Werken von Mahler, Schönberg und Strauss sein Debüt-Album vor.

Das Alban Berg Ensemble Wien besteht aus einem Kern von sieben Musikern, je nach Bedarf mit kammermusikalischen Freunden aufgestockt. Vorschusslorbeeren gab es von der Alban Berg Gesellschaft, die dem Ensemble ihren Segen für die Namensverwendung gab. In Wien zählt das schon mal was. Nun kann man sich auf der Debut CD selbst davon überzeugen.

Das Alban Berg Ensemble Wien
Zeigt sich auf seinem Debüt-Album mit Komponisten der Jahrhundertwende: das Alban Berg Ensemble Wien
(Foto: © Andrej Grilc)

Das Ensemble zeigt sich mit Kammermusikbearbeitungen von Jahrhundertwendekomponisten – Hyperromantikern an der Schwelle zur Moderne –, denen die Musiker besonders geneigt sind: Mahler, Schönberg und Strauss.

Ein raffinierter Mahler

Eine schlanke, sehnige Version des Adagio aus der Zehnten Sinfonie, eine entschlackte Rosenkavalier Suite, und schließlich Arnold Schönbergs Kammersinfonie Nr. eins in der populären, feinfühligen Bearbeitung für Flöte, Klarinette, Geige, Cello und Klavier von seinem Schüler Anton Webern. Darin muss sich das „ABEW“ in keinster Weise vor der erstaunlich großen Konkurrenz verstecken, Höhepunkt bleibt aber der raffinierte Mahler.

Gustav Mahler: „Sinfonie Nr. 10“, Arnold Schönberg: „Kammersinfonie Nr. 1“, Richard Strauss: „Rosenkavalier-Suite“, Alban Berg Ensemble Wien (Deutsche Grammophon)
Zu erwerben u.a. bei: www.jpc.de

Gustav Mahler: „Sinfonie Nr. 10“, Arnold Schönberg: „Kammersinfonie Nr. 1“, Richard Strauss: „Rosenkavalier-Suite“, Alban Berg Ensemble Wien (Deutsche Grammophon)

Foto Titelbild: DG