Donnerstag, Dezember 12, 2019

Jens Laurson

Jens Laurson
8 BEITRÄGE 0 Kommentare
Jens F. Laurson fand mit Bach, Haydn und Rheinberger-Messen (als Domspatz) zur klassischen Musik losgelassen und ist bekennender musikalischer „Allesfresser“. Eigentlich studierter Politologe, kam er über Tim Page und die Washington Post zum Musikjournalismus. Er kann „Gennadi Roschdestwenski” buchstabieren, ohne nachschlagen zu müssen.
Das Ensemble Echo Collectice spielt das Streichquartett, zu dem sich der isländische Film- und Elektronik-Komponist Jóhann Jóhannsson vor seinem Tod 2018 von einem Bild Thilo Heizmanns inspirieren ließ.

Große Ruhe

Gabriela Montero ist die Königin der Interpretation. Eine einfache Melodie genügt, und sie macht große Musik daraus. Nun legt sie ihr erstes Klavierkonzert vor: ein politisches Statement, das der Welt zeigen soll, wie Venezuela wirklich ist.

„Ich suche keine Unsterblichkeit“

Das Vox Orchester unter Lorenzo Ghirlanda spielt frühbarocke Werke von Henry Purcell und Matthew Locke.

Feine Eleganz

Evgeni Koroliov, Anna Vinnitskaya und Ljupka Hadzi Georgieva spielen Johann Sebastian Bachs Klavierkonzerte auf modernen Flügeln.

Frisch und klar

Christa Ludwig
Christa Ludwig

Quietschfidele Neunzig

Sabine Devieilhe
Sabine Devieilhe

Alles, nur keine Diva!

ANZEIGE



CRESCENDO Newsletter
Brüggemanns Klassik-Woche

Hier erfahren Sie jeden Montag alles, was wichtig ist, war und wird.

Bitte prüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang oder Spam-Ordner, um Ihre Anmeldung zu bestätigen. Erst dann ist Ihre Anmeldung aktiv! ("Double-Opt-In")

CRESCENDO Newsletter
Brüggemanns Klassik-Woche

Hier erfahren Sie jeden Montag alles, was wichtig ist, war und wird.

Bitte prüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang oder Spam-Ordner, um Ihre Anmeldung zu bestätigen. Erst dann ist Ihre Anmeldung aktiv! ("Double-Opt-In")