Alexandre Tharaud

Bild­ge­wal­tige Klang­welten

von Ilaria Heindrich

28. Oktober 2022

Inspiriert von Michel Legrand, der ihm seine Filmpartituren zusandte, widmet sich der Pianist Alexandre Tharaud den Meisterwerken der Filmgeschichte.

Dem Pianisten ist mit seinem Album „Cinema“ eine bezau­bernde Reise durch die Welt des Films gelungen. Über 50 Sound­track-Titel sind auf dem viel­sei­tigen Doppel­album mit dem Orchestra dell’Accademia Nazio­nale di Santa Cecilia unter der Leitung von zu hören.

Alex­andre Tharaud spielt das Haupt­thema von Ennio Morricones Sound­track zu Cinema Para­diso

Große Holly­wood-Klas­siker wie John Williams’ Musik aus dem Film E.T. oder Film­musik von aus Cinema Para­diso, aus Il Gatto­pardo oder aus The Hours sind ebenso vertreten wie verträumte Melo­dien des fran­zö­si­schen, japa­ni­schen und italie­ni­schen Kinos. Thar­auds Spiel wirkt dabei stets durch­dacht und nie über­laden, gekonnt schafft er es, große Gefühle hervor­zu­rufen, ohne dem Kitsch zu verfallen. Mit promi­nenten Gästen wie der Sängerin Vanessa Paradis, dem Geiger Nemanja Radul­ović, dem Klari­net­tisten Michel Portal oder der Opern­sän­gerin entfalten sich musi­ka­li­sche Begeg­nungen voller Sehn­sucht, die zum Träumen und Staunen einladen. Großes Kino – auch ohne Bilder.

>

Auftrittstermine und weitere Informationen zu dem Pianisten Alexandre Tharaud: alexandretharaud.com

 

Fotos: Jean-Baptiste Millot