Beate Zelinsky und David Smeyers bewegen sich auf ihren Klarinetten mit dem Akkordeonisten Krisztián Palágyi durch einen vielgestaltigen musikalischen Kosmos. 

Was für eine zwingende und doch schräge Kombination, die man mehrfach hören muss: Zwei Klarinetten (Beate Zelinsky, David Smeyers) und das Harmonieinstrument Akkordeon (Krisztián Palágyi). In Jukka Tiensuus Plus IV (1992) mündet ein lustiges Gegeneinander in immer ausgelassenere Minimal Music. Anders Songs and Melodies (2019) von Nikolaus Brass: Oft mikrotonal verkantet und im Ausdruck mal verschattet, gleißend hell oder verhuscht, entsteht in sieben (Nacht-)Stücken ein aufwühlender Kosmos. Sehr asiatisch konzentriert um Einzeltöne kreisend dann Younghi Pagh-Paans Ta-Ryong V (1995), nicht zuletzt durch feines Schlagwerk und ein Akkordeon, das wie eine Shô klingt. Georg Katzers drängend, zögernd, entschwindend (2007) geht wieder ins Extrem, und die Einrichtung der Cello-Stimme für Bassklarinette verstärkt den Eindruck von Unruhe und Rastlosigkeit noch, die immer wieder in Erschöpfung mündet. 

Auftrittstermine und weitere Informationen zum Klarinettenduo Beate Zelinsky | David Smeyers unter: dasklarinettenduo.de

„Plus! Works for Clarinet Duo and Accordion”, Beate Zelinsky & David Smeyers, Kristián Palágyi (Neos)

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here