Guillaume Vincent & Brieuc Vourch

Bravour und Bril­lanz

von Guido Krawinkel

6. Oktober 2021

Guillaume Vincent & Brieuc Vourch stellen sich auf Klavier und Geige zwei herausragenden Werken der romantischen Musik.

Zwei roman­ti­sche Schlacht­rösser haben der Pianist Guil­laume Vincent und der Geiger Brieuc Vourch aufge­fahren: die gewich­tige Strauss-Sonate op. 18 und César Francks fulmi­nante A‑Dur-Sonate, beides Soli­täre im Schaffen der Kompo­nisten, beide tech­nisch wie musi­ka­lisch äußerst fordernd.

Guil­laume Vincent & Brieuc Vourch erzählen von der Aufnahme der Werke von und .

Der Aufgabe stellen sich die Inter­preten Guil­laume Vincent & Brieuc Vourch mit Bravour, Brio und Bril­lanz. Strauss’ üppiger Stil wird von ihnen mit großer Opulenz zele­briert, Franck gelingt da schon etwas feuriger, aber auch hier zählt das Brio. Der Gegen­satz von solider deut­scher Spät­ro­mantik und klang­voller fran­zö­si­scher Fülle wird kaum als solcher empfunden, so über­zeu­gend lavieren Vourch und Vincent durch die (Un)Tiefen natio­naler stilis­ti­scher Gegen­sätze. Die deut­sche Soli­dität färbt durchaus ein biss­chen auf Franck ab, und der fran­zö­si­sche Klang­sinn auf Strauss. Das ist wahre Völker­ver­stän­di­gung.