Jan Philipp Reemtsma

Weisheitslehren

von Klaus Kalchschmid

19. Januar 2022

Jan Philipp Reemtsma liest Christoph Martin Wielands Verserzählung Der Vogelsang oder Die drey Lehren.

Vor zehn Jahren hat Jan Philipp Reem­tsma den Brief­roman Men­ander und Gly­cerion von Chris­toph Martin Wie­land als feines Hör­buch ein­ge­spro­chen. Jetzt folgt Der Vogel­sang oder Die drey Lehren. Die Vers­er­zäh­lung von 1778 han­delt vom dummen Hans, der den Gesang in seinem schönen Park nicht wür­digen kann und den Vogel fängt. Der setzt sein Leben gegen drei gute Lehren (Weine nicht um etwas, das du nicht gehabt hast. Was du einmal hast, lass es nicht wieder los. Glaub nicht alles, was du hörst), ver­bunden mit der Offen­ba­rung, in seinem Magen befinde sich ein Stein, der alle Wün­sche erfülle. Weil das nicht stimmt, wütet Hans und hat dabei gleich noch gegen die Weis­heits­lehren ver­stoßen. Der Vogel fliegt weg, sein Park ver­ödet. So schön das der Wie­land-Her­aus­geber liest, die Rezi­ta­ti­ons­musik für Spre­cher und Streich­quar­tett von Steffen Wolf stört anfangs mehr, als dass die das Ganze berei­chert. Erst gegen Ende ver­bindet sich die Musik glück­lich mit den Versen.