Lisa Batiashvili

Liebes­er­klä­rung

von Sina Kleinedler

6. September 2022

Die Geigerin Lisa Batiashvili lädt auf ihrem Album »Secret Love Letters« mit romantischen Werken zu sehnsuchtsvollem Mitfühlen ein.

„Wenn die Worte aufhören, beginnt die Musik“, das stellte schon Hein­rich Heine fest. Musik kann Emotionen verkör­pern, für die Worte nicht ausrei­chen und dabei Geheim­nisse über­mit­teln, die sich den Anwe­senden nicht auf den ersten Blick erschließen. Geheime Liebes­briefe für die Ohren verspricht das Album der geor­gi­schen Viol­in­vir­tuosin . „Secret Love Letters“ vereint Werke der Spät­ro­mantik, die zu sehn­suchts­vollem Mitfühlen einladen. Ernest Chaus­sons Poème und Karol Szyma­now­skis Erstes Violin­kon­zert werden umrahmt von zwei Stücken, die Batia­sh­vili mit dem groß­ar­tigen jungen Pianisten aufge­nommen hat. Die Eröff­nung mit einer beispiel­haften Inter­pre­ta­tion der Violin­so­nate von beweist eindrucks­voll wie fein­sinnig und einfühlsam beide Musiker inter­agieren. Szyma­now­skis Erstes Violin­kon­zert bietet große Span­nungs­bögen und mitrei­ßende Rhythmen. führt ein fein balan­ciertes durch die Windungen und Wendungen des groß ange­legten Werkes. Batia­sh­vilis Spiel ist elegant, nuan­ciert und von einer unge­wöhn­li­chen Wärme. Für den Zuhörer eröffnet sich mit dieser Aufnahme ein nicht ganz so geheimer Liebes­brief; eine hoch­vir­tuose Liebes­er­klä­rung an die Violine und an die Musik.

>

Auftrittstermine und weitere Informationen zur Geigerin Lisa Batiashvili auf: lisabatiashvili.com

Fotos: Chris Singer / DG