Eleonore Büning

Unterhaltsam und spannend

von Christoph Schlüren

13. März 2022

Eine Hommage! Eleonore Büning legt zum 70. Geburtstag von Wolfgang Rihm die erste Biografie zu Leben und Werk des großen deutschen Komponisten vor.

Die Mono­grafie zu Leben und Werk eines lebenden Künst­lers ist oft eine heikle Sache. Ent­weder ent­stehen pein­liche Elogen oder auch Inschutz­nahmen, oder der Autor, der nicht bezahlt wurde oder sich nicht genü­gend belohnt sieht, über­treibt es mit der scheinbar so objek­tiven Distan­zie­rung. Inso­fern – und nicht nur inso­fern – ist hier Eleo­nore Büning ein über­ra­schend superbes Buch gelungen. Dies gilt sowohl hin­sicht­lich Über­blick und Ver­ständ­lich­keit als auch bezüg­lich der detail­lierten Erör­te­rungen zu den Werken, die bezeugen, dass sie mehr ver­steht und sich viel mehr bemüht hat als fast alle Kri­ti­ker­kol­legen, tat­säch­lich musi­ka­li­sche Fragen, Zusam­men­hänge und über­haupt Phä­no­mene zu ver­stehen bis in ihre All­ge­mein­gül­tig­keit. Die Leser dürfen ver­si­chert sein, dass hier nicht nur Häme nicht statt­findet (auch nicht gegen­über dem gele­gent­lich auf­tau­chenden Rihm-Wege­fährten Sieg­fried Mauser), son­dern auch keine Sou­ve­rä­nität prä­ten­diert wird und alles, was bespro­chen wird, auch ehr­lich und gründ­lich so recher­chiert und erfahren wurde. 

Rihms Lebensweg und seine cha­rak­ter­li­chen Eigen­heiten werden, unter aus­gie­biger Zuhil­fe­nahme ori­gi­naler Zitate (über­wie­gend im per­sön­li­chen Aus­tausch mit der Autorin), anschau­lich und span­nend beschrieben, seine Werk­kom­plexe und ihre Ent­ste­hungsart werden geist­reich refe­riert, und Frau Büning denkt selbst. Man darf, des Kom­po­nisten Offen­heit gewahr habend, einer­seits davon aus­gehen, dass dies eine ‚auto­ri­sierte Bio­grafie‘ ist, und erfährt alles Wis­sens­werte zugleich in echt jour­na­lis­ti­scher Weise, wobei hin­zu­zu­fügen ist, dass Frau Bünings beruf­li­ches Ethos, ihre Neu­gier und fach­liche Kom­pe­tenz mit dem Prä­dikat ‚über­durch­schnitt­lich‘ unter­trieben gewür­digt würde. Eine in Anbe­tracht des heute übli­chen Niveaus gera­dezu bei­spiel­haft seriöse und dabei durchweg unter­haltsam und span­nend zu lesende, mit rele­vanten Quellen belegte Gesamt­dar­stel­lung, ergänzt durch eine umfas­sende Diskografie.

>

Wolfgang Rihm im Gespräch mit CRESCENDO zu seinem 70. Geburtstag.