Glasklar

Acies Quartett

Das Acies Quartett erinnert mit seiner CD an Kompositionen für Streichquartett von Glenn Gould und Friedrich Gulda.

1960 entstand die erste, bis heute wohl einzige Aufnahme von Glenn Goulds einsätzigem, jedoch vierteiligem, über eine halbe Stunde langen Streichquartett. Komponiert mit Anfang Zwanzig noch bevor die legendäre erste Aufnahme der Goldberg-Variationen erschien, beginnt es mit einem Vierton-Motiv, als wär’s später Beethoven. Doch dann bewegt sich das elaborierte Werk mit ausgedehnter Kontrapunktik bis hin zu mannigfaltig angedeuteten Fugen meist in den harmonisch komplexen Gefilden des frühen Schönberg. Hinter allem aber schimmert ein gewaltiger Sonatensatz hindurch.

Das Acies Quartett mit seinen Aufnahmen von Glann Gould und Friedrich Gulda

Widmet sich den Streichquartett-Kompositionen von Glenn Gould und Friedrich Gulda: das Acies Quartett
(Foto: © Emir Memedovski)

Nach 60 Jahren hat das Acies Quartett eine glasklare Neuaufnahme vorgenommen, bei der die allgegenwärtige Chromatik nicht mit zu viel Expression aufgeladen wird. Augenzwinkernde Ergänzung findet die CD in dem Streichquartett des fast gleichaltrigen, ebenso querständigen Pianisten-Kollegen Friedrich Gulda: Zwei eher langsame Sätze um einen schnellen Mittelsatz lassen Bartók als Vorbild hören, während gegen Ende der Blick auch ein wenig Richtung Piazzolla schielt.

Glenn Gould, Friedrich Gulda: „The String Quartet“, Acies Quartett (Gramola)
www.amazon.de

ANZEIGE

Leser und Abonnenten von CRESCENDO können dieses Album kostenfrei in der NML hören: crescendo.de/premiumhören
Mehr Informationen in der CRESCENDO Ausgabe 02/2020 auf Seite 40/41.
CRESCENDO Premium abonnieren: crescendo.de

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here