Arena di Verona
Foto: Arena di Verona / Ennevi

Zwischen Zypressen und Orangenbäumen: Der Festivalsommer
in Italien lockt mit lauen Sommernächten und schmeichelndem Wohlklang.
Wir haben für Sie die Highlights zusammengestellt.

Ita­li­en zählt bekannt­lich zu den unan­ge­foch­te­nen Lieb­lings­rei­se­zie­len der Deut­schen. Für Musik­be­geis­ter­te gibt es – abge­se­hen vom Wet­ter, den traum­haf­ten Land­schaf­ten und der Kuli­na­rik – noch einen wei­te­ren guten Grund für einen Besuch: Das „Bel­pae­se“ ver­fügt über eine über­aus reich­hal­ti­ge Fes­ti­val­land­schaft, die die Besu­cher an ein­zig­ar­ti­ge Ver­an­stal­tungs­or­te führt.

So bil­den zum Bei­spiel die his­to­ri­schen Schlös­ser der Regi­on Fri­aul-Julisch Vene­ti­en die Spiel­stät­ten für das Pic­co­lo Fes­ti­val, das ver­schie­de­ne Opern­pro­duk­tio­nen umfasst und in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Capric­cio“ steht. Im Cas­tel­lo di Spes­sa im Her­zen des Wein­bau­ge­bie­tes Col­lio ist bei­spiels­wei­se am 10. und 12. Juli Le Noz­ze di Figa­ro zu erle­ben; in der Vil­la Manin Guer­res­co in Clau­ia­no und im Palaz­zo Altan in San Vito al Tagli­a­men­to wer­den am 5. und am 13. Juli die Kaf­fee­kan­ta­te sowie La Dirin­di­na, eine baro­cke Opernr­a­ri­tät von Gio­van­ni Bat­tis­ta Mar­ti­ni, gege­ben. Für das gas­tro­no­mi­sche Ange­bot sor­gen jeweils eini­ge der renom­mier­tes­ten Köche der Regi­on. Im benach­bar­ten Vene­ti­en ist eine Fes­ti­val­rei­he zu Hau­se, die sich seit Jahr­zehn­ten inter­na­tio­na­ler Beliebt­heit erfreut: die Opern­fest­spie­le in der Are­na di Vero­na. Ihre 95. Aus­ga­be fin­det die­ses Jahr vom 22. Juni bis 1.  Sep­tem­ber statt und lockt mit den Klas­si­kern Aida, Car­men, Nabuc­co, Turan­dot und dem Bar­bier von Sevil­la, aber auch mit einer Bal­lett­ga­la unter dem Mot­to „Rober­to Bol­le and Fri­ends“.

Das süd­öst­lich von Vero­na gele­ge­ne Raven­na rich­tet all­jähr­lich das Raven­na Fes­ti­val aus, das in die­sem Jahr neben Opern­pro­duk­tio­nen zusätz­lich Kon­zer­te mit klas­si­scher Musik und Jazz sowie Film­vor­füh­run­gen und Aus­stel­lun­gen beinhal­tet. Auch hier ver­spre­chen viel­fäl­tigs­te stim­mungs­vol­le Ver­an­stal­tungs­or­te – wie die byzan­ti­ni­schen Basi­li­ken, die Klös­ter und Plät­ze der Stadt – beson­de­ren Genuss. Die Fest­spie­le dau­ern vom 1. Juni bis zum 22. Juli.
Aus Anlass des 150. Todes­jah­res von Gioac­chi­no Ros­si­ni wid­met die Stadt Pesa­ro in den Mar­ken ihrem viel­leicht berühm­tes­ten Sohn eine gan­ze Rei­he an Ver­an­stal­tun­gen. Nicht zuletzt beim dies­jäh­ri­gen Ros­si­ni Ope­ra Fes­ti­val wer­den hier vie­le erst­klas­si­ge Musi­ker auf der Büh­ne ste­hen.

ANZEIGE

Ravello Festival
Foto: Ravel­lo Fes­ti­val

Noch wei­ter im Süden, in den Regio­nen Emi­lia-Roma­gna und Kam­pa­ni­en, sind das Ravel­lo Fes­ti­val und das Fes­ti­val Ver­di beher­bergt. Der Anblick des Gar­tens der Vil­la Rufo­lo in Ravel­lo, ober­halb von Amal­fi, raub­te mit sei­nem unver­gleich­li­chen Pan­ora­ma schon Richard Wag­ner den Atem: „Ich habe den Zau­ber­gar­ten von Klingsor gefun­den!“, schrieb der Kom­po­nist 1880, beglückt über die­se außer­ge­wöhn­li­che Inspi­ra­ti­on zum zwei­ten Akt sei­nes Par­si­fal. Vom 30. Juni bis zum 25. August wer­den hier Kon­zer­te und Bal­lett­aben­de mit erle­se­nen Musik- und Tanz­ensem­bles ange­bo­ten. Das Fes­ti­val Ver­di bringt etwas spä­ter im Jahr, näm­lich vom 27. Sep­tem­ber bis zum 21. Okto­ber, Opern des gro­ßen ita­lie­ni­schen Roman­ti­kers auf die Büh­ne: Im Tea­tro Regio di Par­ma kom­men Mac­beth und Atti­la, im Tea­tro Far­ne­se in Par­ma Der Trou­ba­dour und im Tea­tro Gui­sep­pe Ver­di in Bus­se­to König für einen Tag zur Auf­füh­rung.

Ein unver­wech­sel­ba­res Erleb­nis ver­spricht das Fes­ti­val Armo­nie d’Arte in Bor­gia, Kala­bri­en. Die Besu­cher kön­nen hier im geschichts­träch­ti­gen Par­co Archeo­lo­gi­co Sco­la­ci­um, einem nur 200 Meter vom Strand ent­fern­ten Aus­gra­bungs­ge­län­de, Musik-, Thea­ter- und Tanz­ver­an­stal­tun­gen genie­ßen. Teil­neh­men­de Künst­ler sind die­ses Jahr unter ande­rem Zubin Meh­ta und Pat Methe­ny.

Mit einem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm war­tet auch die sizi­lia­ni­sche Haupt­stadt Paler­mo auf, die von einem fas­zi­nie­ren­den Reich­tum an Kul­tur­schät­zen und einer leb­haf­ten Atmo­sphä­re geprägt ist und 2018 den Titel „Ita­lie­ni­sche Kul­tur­haupt­stadt“ trägt. Der Ver­an­stal­tungs­ka­len­der umfasst Musik­ver­an­stal­tun­gen – unter ande­rem Kon­zer­te im Tea­tro Mas­si­mo –, aber auch Aus­stel­lun­gen und die Kunst­bi­en­na­le Mani­fes­ta 12, die als eine der wich­tigs­ten euro­päi­schen Bien­na­len für zeit­ge­nös­si­sche Kunst vom 16. Juni bis zum 4. Novem­ber besucht wer­den kann.

Man sieht: In Ita­li­en fin­det sich kaum eine Pro­vinz, die nicht ihr eige­nes Musik­fes­ti­val fei­ert. Vie­le wei­te­re lie­ßen sich nen­nen, etwa das Umbria Jazz-Fes­ti­val in Perugia, der Mag­gio Musi­ca­le in Flo­renz oder das größ­te Stra­ßen­mu­sik­fest Ita­li­ens in Fer­ra­ra. Eine Aus­wahl fin­den Sie unter www.festspielguide.de/italien oder unter www.enit.de/reisethemen/kunst-kultur/musik-festivals.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here