Arena di Verona
Foto: Arena di Verona / Ennevi

Zwischen Zypressen und Orangenbäumen: Der Festivalsommer
in Italien lockt mit lauen Sommernächten und schmeichelndem Wohlklang.
Wir haben für Sie die Highlights zusammengestellt.

Ita­li­en zählt bekannt­lich zu den unan­ge­foch­te­nen Lieb­lings­rei­se­zie­len der Deut­schen. Für Musik­be­geis­ter­te gibt es – abge­se­hen vom Wet­ter, den traum­haf­ten Land­schaf­ten und der Kuli­na­rik – noch einen wei­te­ren guten Grund für einen Besuch: Das „Bel­pae­se“ ver­fügt über eine über­aus reich­hal­ti­ge Fes­ti­val­land­schaft, die die Besu­cher an ein­zig­ar­ti­ge Ver­an­stal­tungs­or­te führt.

So bil­den zum Bei­spiel die his­to­ri­schen Schlös­ser der Regi­on Fri­aul-Julisch Vene­ti­en die Spiel­stät­ten für das Pic­co­lo Fes­ti­val, das ver­schie­de­ne Opern­pro­duk­tio­nen umfasst und in die­sem Jahr unter dem Mot­to „Capric­cio“ steht. Im Cas­tel­lo di Spes­sa im Her­zen des Wein­bau­ge­bie­tes Col­lio ist bei­spiels­wei­se am 10. und 12. Juli Le Noz­ze di Figa­ro zu erle­ben; in der Vil­la Manin Guer­res­co in Clau­ia­no und im Palaz­zo Altan in San Vito al Tagli­a­men­to wer­den am 5. und am 13. Juli die Kaf­fee­kan­ta­te sowie La Dirin­di­na, eine baro­cke Opernr­a­ri­tät von Gio­van­ni Bat­tis­ta Mar­ti­ni, gege­ben. Für das gas­tro­no­mi­sche Ange­bot sor­gen jeweils eini­ge der renom­mier­tes­ten Köche der Regi­on. Im benach­bar­ten Vene­ti­en ist eine Fes­ti­val­rei­he zu Hau­se, die sich seit Jahr­zehn­ten inter­na­tio­na­ler Beliebt­heit erfreut: die Opern­fest­spie­le in der Are­na di Vero­na. Ihre 95. Aus­ga­be fin­det die­ses Jahr vom 22. Juni bis 1.  Sep­tem­ber statt und lockt mit den Klas­si­kern Aida, Car­men, Nabuc­co, Turan­dot und dem Bar­bier von Sevil­la, aber auch mit einer Bal­lett­ga­la unter dem Mot­to „Rober­to Bol­le and Fri­ends“.

Das süd­öst­lich von Vero­na gele­ge­ne Raven­na rich­tet all­jähr­lich das Raven­na Fes­ti­val aus, das in die­sem Jahr neben Opern­pro­duk­tio­nen zusätz­lich Kon­zer­te mit klas­si­scher Musik und Jazz sowie Film­vor­füh­run­gen und Aus­stel­lun­gen beinhal­tet. Auch hier ver­spre­chen viel­fäl­tigs­te stim­mungs­vol­le Ver­an­stal­tungs­or­te – wie die byzan­ti­ni­schen Basi­li­ken, die Klös­ter und Plät­ze der Stadt – beson­de­ren Genuss. Die Fest­spie­le dau­ern vom 1. Juni bis zum 22. Juli.
Aus Anlass des 150. Todes­jah­res von Gioac­chi­no Ros­si­ni wid­met die Stadt Pesa­ro in den Mar­ken ihrem viel­leicht berühm­tes­ten Sohn eine gan­ze Rei­he an Ver­an­stal­tun­gen. Nicht zuletzt beim dies­jäh­ri­gen Ros­si­ni Ope­ra Fes­ti­val wer­den hier vie­le erst­klas­si­ge Musi­ker auf der Büh­ne ste­hen.

ANZEIGE



Ravello Festival
Foto: Ravel­lo Fes­ti­val

Noch wei­ter im Süden, in den Regio­nen Emi­lia-Roma­gna und Kam­pa­ni­en, sind das Ravel­lo Fes­ti­val und das Fes­ti­val Ver­di beher­bergt. Der Anblick des Gar­tens der Vil­la Rufo­lo in Ravel­lo, ober­halb von Amal­fi, raub­te mit sei­nem unver­gleich­li­chen Pan­ora­ma schon Richard Wag­ner den Atem: „Ich habe den Zau­ber­gar­ten von Klingsor gefun­den!“, schrieb der Kom­po­nist 1880, beglückt über die­se außer­ge­wöhn­li­che Inspi­ra­ti­on zum zwei­ten Akt sei­nes Par­si­fal. Vom 30. Juni bis zum 25. August wer­den hier Kon­zer­te und Bal­lett­aben­de mit erle­se­nen Musik- und Tanz­ensem­bles ange­bo­ten. Das Fes­ti­val Ver­di bringt etwas spä­ter im Jahr, näm­lich vom 27. Sep­tem­ber bis zum 21. Okto­ber, Opern des gro­ßen ita­lie­ni­schen Roman­ti­kers auf die Büh­ne: Im Tea­tro Regio di Par­ma kom­men Mac­beth und Atti­la, im Tea­tro Far­ne­se in Par­ma Der Trou­ba­dour und im Tea­tro Gui­sep­pe Ver­di in Bus­se­to König für einen Tag zur Auf­füh­rung.

Ein unver­wech­sel­ba­res Erleb­nis ver­spricht das Fes­ti­val Armo­nie d’Arte in Bor­gia, Kala­bri­en. Die Besu­cher kön­nen hier im geschichts­träch­ti­gen Par­co Archeo­lo­gi­co Sco­la­ci­um, einem nur 200 Meter vom Strand ent­fern­ten Aus­gra­bungs­ge­län­de, Musik-, Thea­ter- und Tanz­ver­an­stal­tun­gen genie­ßen. Teil­neh­men­de Künst­ler sind die­ses Jahr unter ande­rem Zubin Meh­ta und Pat Methe­ny.

Mit einem abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm war­tet auch die sizi­lia­ni­sche Haupt­stadt Paler­mo auf, die von einem fas­zi­nie­ren­den Reich­tum an Kul­tur­schät­zen und einer leb­haf­ten Atmo­sphä­re geprägt ist und 2018 den Titel „Ita­lie­ni­sche Kul­tur­haupt­stadt“ trägt. Der Ver­an­stal­tungs­ka­len­der umfasst Musik­ver­an­stal­tun­gen – unter ande­rem Kon­zer­te im Tea­tro Mas­si­mo –, aber auch Aus­stel­lun­gen und die Kunst­bi­en­na­le Mani­fes­ta 12, die als eine der wich­tigs­ten euro­päi­schen Bien­na­len für zeit­ge­nös­si­sche Kunst vom 16. Juni bis zum 4. Novem­ber besucht wer­den kann.

Man sieht: In Ita­li­en fin­det sich kaum eine Pro­vinz, die nicht ihr eige­nes Musik­fes­ti­val fei­ert. Vie­le wei­te­re lie­ßen sich nen­nen, etwa das Umbria Jazz-Fes­ti­val in Perugia, der Mag­gio Musi­ca­le in Flo­renz oder das größ­te Stra­ßen­mu­sik­fest Ita­li­ens in Fer­ra­ra. Eine Aus­wahl fin­den Sie unter www.festspielguide.de/italien oder unter www.enit.de/reisethemen/kunst-kultur/musik-festivals.

Vorheriger ArtikelEqual Pay Day mit Happy End
Nächster ArtikelHungrig nach Emotion
Julia Hartel
Julia Hartel, Jahrgang 1982, weiß oft gar nicht, ob sie nun am liebsten Computer- oder Klaviertastaturen, Seiten (von Büchern) oder Saiten (die ihres Cellos) unter den Fingern spürt. Nach ihrem Studium der Germanistik und Musikwissenschaft hat sie sich 2007 als Journalistin und Lektorin selbstständig gemacht. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Nürnberg.

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here