NEU auf CRESCENDO: Die Festpiele in Italien

Bezau­bernde Klänge im Süden

von Julia Hartel

17. Mai 2018

Zwischen Zypressen und Orangenbäumen: Der Festivalsommer in Italien lockt mit lauen Sommernächten und schmeichelndem Wohlklang. Wir haben für Sie die Highlights zusammengestellt.

Zwischen Zypressen und Oran­gen­bäumen: Der Festi­val­sommer
in Italien lockt mit lauen Sommer­nächten und schmei­chelndem Wohl­klang.
Wir haben für Sie die High­lights zusam­men­ge­stellt.

zählt bekannt­lich zu den unan­ge­foch­tenen Lieb­lings­rei­se­zielen der Deut­schen. Für Musik­be­geis­terte gibt es – abge­sehen vom Wetter, den traum­haften Land­schaften und der Kuli­narik – noch einen weiteren guten Grund für einen Besuch: Das „Belpaese“ verfügt über eine überaus reich­hal­tige Festi­val­land­schaft, die die Besu­cher an einzig­ar­tige Veran­stal­tungs­orte führt.

So bilden zum Beispiel die histo­ri­schen Schlösser der Region Friaul-Julisch Vene­tien die Spiel­stätten für das Piccolo Festival, das verschie­dene Opern­pro­duk­tionen umfasst und in diesem Jahr unter dem Motto „Capriccio“ steht. Im Castello di Spessa im Herzen des Wein­bau­ge­bietes Collio ist beispiels­weise am 10. und 12. Juli Le Nozze di Figaro zu erleben; in der Villa Manin Guer­resco in Clau­iano und im Palazzo Altan in San Vito al Taglia­mento werden am 5. und am 13. Juli die Kaffee­kan­tate sowie La Dirin­dina, eine barocke Opernr­a­rität von Giovanni Battista Martini, gegeben. Für das gastro­no­mi­sche Angebot sorgen jeweils einige der renom­mier­testen Köche der Region. Im benach­barten Vene­tien ist eine Festi­val­reihe zu Hause, die sich seit Jahr­zehnten inter­na­tio­naler Beliebt­heit erfreut: die Opern­fest­spiele in der Arena di . Ihre 95. Ausgabe findet dieses Jahr vom 22. Juni bis 1. September statt und lockt mit den Klas­si­kern Aida, Carmen, Nabucco, Turandot und dem Barbier von , aber auch mit einer Ballett­gala unter dem Motto „Roberto Bolle and Friends“.

Das südöst­lich von Verona gele­gene richtet alljähr­lich das aus, das in diesem Jahr neben Opern­pro­duk­tionen zusätz­lich Konzerte mit klas­si­scher Musik und Jazz sowie Film­vor­füh­rungen und Ausstel­lungen beinhaltet. Auch hier verspre­chen viel­fäl­tigste stim­mungs­volle Veran­stal­tungs­orte – wie die byzan­ti­ni­schen Basi­liken, die Klöster und Plätze der Stadt – beson­deren Genuss. Die Fest­spiele dauern vom 1. Juni bis zum 22. Juli.
Aus Anlass des 150. Todes­jahres von widmet die Stadt in den Marken ihrem viel­leicht berühm­testen Sohn eine ganze Reihe an Veran­stal­tungen. Nicht zuletzt beim dies­jäh­rigen werden hier viele erst­klas­sige Musiker auf der Bühne stehen.

Ravello Festival

Foto: Festival

Noch weiter im Süden, in den Regionen Emilia-Romagna und Kampa­nien, sind das Ravello Festival und das Festival Verdi beher­bergt. Der Anblick des Gartens der Villa Rufolo in Ravello, ober­halb von Amalfi, raubte mit seinem unver­gleich­li­chen Panorama schon den Atem: „Ich habe den Zauber­garten von Klingsor gefunden!“, schrieb der Kompo­nist 1880, beglückt über diese außer­ge­wöhn­liche Inspi­ra­tion zum zweiten Akt seines Parsifal. Vom 30. Juni bis zum 25. August werden hier Konzerte und Ballett­abende mit erle­senen Musik- und Tanz­ensem­bles ange­boten. Das Festival Verdi bringt etwas später im Jahr, nämlich vom 27. September bis zum 21. Oktober, Opern des großen italie­ni­schen Roman­ti­kers auf die Bühne: Im Teatro Regio di kommen Macbeth und Attila, im Teatro Farnese in Parma Der Trou­ba­dour und im Teatro Guiseppe Verdi in Busseto König für einen Tag zur Auffüh­rung.

Ein unver­wech­sel­bares Erlebnis verspricht das Festival Armonie d’ in Borgia, Kala­brien. Die Besu­cher können hier im geschichts­träch­tigen Parco Archeo­lo­gico Scola­cium, einem nur 200 Meter vom Strand entfernten Ausgra­bungs­ge­lände, Musik‑, Theater- und Tanz­ver­an­stal­tungen genießen. Teil­neh­mende Künstler sind dieses Jahr unter anderem und Pat Metheny.

Mit einem abwechs­lungs­rei­chen Programm wartet auch die sizi­lia­ni­sche Haupt­stadt auf, die von einem faszi­nie­renden Reichtum an Kultur­schätzen und einer lebhaften Atmo­sphäre geprägt ist und 2018 den Titel „Italie­ni­sche Kultur­haupt­stadt“ trägt. Der Veran­stal­tungs­ka­lender umfasst Musik­ver­an­stal­tungen – unter anderem Konzerte im Teatro Massimo –, aber auch Ausstel­lungen und die Kunst­bi­en­nale Mani­festa 12, die als eine der wich­tigsten euro­päi­schen Bien­nalen für zeit­ge­nös­si­sche Kunst vom 16. Juni bis zum 4. November besucht werden kann.

Man sieht: In Italien findet sich kaum eine Provinz, die nicht ihr eigenes Musik­fes­tival feiert. Viele weitere ließen sich nennen, etwa das -Festival in , der Maggio Musi­cale in oder das größte Stra­ßen­mu­sik­fest Italiens in Ferrara. Eine Auswahl finden Sie unter www​.fest​spiel​guide​.de/​i​t​a​l​ien oder unter www​.enit​.de/​r​e​i​s​e​t​h​e​m​e​n​/​k​u​n​s​t​-​k​u​l​t​u​r​/​m​u​s​i​k​-​f​e​s​t​i​v​als.

Fotos: Arena di Verona / Ennevi