Georg Breinschmid

Frei konzi­piert, kompo­niert und musi­ziert

von Stefan Sell

16. September 2022

Der Kontrabassist Georg Breinschmid versprüht auf seinem Album »Classical Brein« ein Feuerwerk an Zitaten und bezieht Stellung.

So manche Veröf­fent­li­chung löst das Gefühl aus, den Kopf einzu­ziehen und zu hoffen. Hoffen, all das, was uns da um die Ohren fliegt, möge vorbeis­ausen. L’art pour l’art. Nicht so der Kontra­bas­sist . Hier gibt es Message und Musi­ka­lität erster Klasse aus einem Guss! Er bezieht Stel­lung, lässt Klar­text verlauten, höchst kunst­sinnig, raffi­niert ausge­tüf­telt und durch­kom­po­niert.

„Musik ist Frei­heit!“ – Georg Brein­schmids Musik­stück mit Axel Brüg­ge­manns Gedanken über die Zukunft der Musik

Da prokla­miert „Musik ist Frei­heit!” Und während er wunderbar über die Zukunft von Musik und Frei­heit sinniert, hat sich Brein­schmid gleich wieder alle Frei­heiten genommen und in einem Schwung Musik daraus gemacht. Ist das Avant­garde? Zeit­ge­nös­sisch? Klas­sisch? Jazz? Heavy Metal? Nein, eine Sensa­tion! Brein­schmids Leich­tig­keit, wirk­lich alles spielen zu können, macht dieses neue Doppel­album zur Sensa­tion und zu einem abso­luten Hörver­gnügen. Diese Einspie­lung hat es in sich, so erfri­schend, so wohl­tuend frei konzi­piert, kompo­niert und musi­ziert, hier macht einer unge­bremst vor gar nichts Halt. Wobei, „einer” stimmt nicht, es ist zwar alles von und mit Brein­schmid, aber allein ist er nicht. Es versam­melt sich die Crème de la Crème öster­rei­chi­scher All Stars wie die Violi­nisten und , wie auch der Bassis­ten­kol­lege , die und viele andere. Wenn ein Feuer­werk von Zitaten und Remi­nis­zenzen sprüht, in dem Schu­bert, Chopin, Mozart, Poulenc, Bern­stein, das Wiener­lied, Klez­mer­musik, Balkan­rhythmik, Volks­musik, Pop, Jazz und vieles mehr aufleuchten, so ist der geniale Clou: Das ist alles Brein­schmid pur! Das ist anar­chisch, komisch, ironisch, süß, krass und vor allem voller Wunder!

>

Auftrittstermine und weitere Informationen zu dem Kontrabassisten Georg Breinschmid auf: georgbreinschmid.com

Fotos: Julia Wesely