Edelmut statt Muskelspiel

Göteborgs Symfoniker

Seit 2013 ist Kent Nagano neben seinen Tätigkeiten als Generalmusikdirektor in Hamburg und Orchesterchef in Montréal auch Erster Gastdirigent der Göteborger Symphoniker, des schwedischen Nationalorchesters. Ungewöhnlich sauber und detailverliebt durchleuchtet er hier mit den Göteborgern die Partitur von Strauss’ Heldenleben, als wäre es große Kammermusik, und erzielt dabei auch berückend weiche Pianoklänge. Nagano will keinen musikalischen Superhero-Blockbuster mit neuesten Spezialeffekten inszenieren, sondern liebt eher den nüchternen, präzisen Zugriff: Was er am Monumentalen spart, investiert er in Genauigkeit. Des Helden Walstatt klingt deshalb nicht wie ein Oktoberfest-Walkürengetümmel, sondern vergleichsweise schlank und elastisch. Konzertmeisterin Sara Trobäck verwandelt sogar die Sottisen des großen Violinsolos noch in klangvolle Geschmeidigkeit. Ganz ähnlich auch Naganos Absichten mit Tod und Verklärung: Noblesse am Sterbebett.

ANZEIGE

Artikel kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here