Rotes Kreuz zieht sich aus Curr­entzis-Benefiz zurück

von Axel Brüggemann

5. April 2022

Von

Das Inter­na­tio­nale Rote Kreuz distan­ziert sich vom Benefiz-Konzert für die , das am 12. April im gegeben werden soll. Geplant sind der Auftritt des grie­chisch-russi­schen Diri­genten und seines Ensem­bles . Da das Orchester zum großen Teil von der VTB-Bank finan­ziert wird, die auf der euro­päi­schen Sank­ti­ons­liste steht, will sich das Rote Kreuz nicht am „White­wa­shing“ betei­ligen. Als neutrale und unab­hän­gige Orga­ni­sa­tion sei es „wichtig, nicht in ein poli­tisch besetztes Umfeld zu geraten“, heißt es in einem Schreiben der Orga­ni­sa­tion an „Crescendo“, „weshalb wir das Konzert­haus gebeten haben, unsere Orga­ni­sa­tion nicht weiter in Verbin­dung mit dem Konzert zu nennen.

Musi­cAe­terna und Teodor Curr­entzis stehen auch auf dem Spiel­plan der , dort war sich Inten­dant Markus Hinter­häuser noch nicht sicher, ob die Konzerte statt­finden werden. 

Der Inten­dant des Konzert­hause, Matthias Naske, hat auf Anfrage von „Crescendo“ noch nicht reagiert. Er hat ledig­lich bestä­tigt, dass er Ende Februar, kurz vor Kriegs­aus­bruch, auf einer Geburts­tags­party von Curr­entzis in war: „Was die Finan­zie­rung meiner Reise nach Russ­land betrifft: sie fand im Rahmen meiner beruf­li­chen Tätig­keit statt und diente nicht ausschließ­lich meinen Kontakten mit Musi­cAe­terna oder Teodor Curr­entzis.“ 

Hier erklärt Axel Brüg­ge­mann seine Crescendo-Recherche auf Puls24.

Hier das State­ment der IFRC (inter­na­tio­nalen Föde­ra­tion des Roten Kreuzes) im Wort­laut:

Dear Axel, Your email has come to me as I work for IFRC Commu­ni­ca­tions in the Ukraine opera­tion. As a neutral and inde­pen­dent huma­ni­ta­rian orga­niz­a­tion, IFRC assists those in need, wherever they may be. To be able to do this work, it is extre­mely important for us to not wade into anything perceived as poli­tical in any way. As such, we have asked the concert hall to remove our asso­cia­tion with this event.