News | 01.06.2021

Bregenzer Fest­spiele vor vollen Rängen möglich

von Redaktion Nachrichten

1. Juni 2021

Die 2021 können in diesem Jahr ohne Einschrän­kung der Besu­cher­zahlen statt­finden. Nach den neuen Corona-Regeln der öster­rei­chi­schen Bundes­re­gie­rung müssten bei allen Produk­tionen keine Plätze frei­bleiben, teilten die Veran­stalter am Dienstag mit. Zuge­lassen werden Zuschauer, die geimpft, genesen oder getestet sind. „Wir haben nun posi­tive Rahmen­be­din­gungen für eine Saison voller künst­le­ri­scher Höhe­punkte“, sagte Fest­spiel­prä­si­dent Hans-Peter Metzler.

"Rigoletto"

„Rigo­letto“

„Der Boden ist bereitet für das 75-Jahr-Jubi­läum der Bregenzer Fest­spiele und für einen unver­gess­li­chen Sommer“, erklärte Inten­dantin Elisa­beth Sobotka. Bei der Wieder­auf­nahme der „Rigoletto“-Inszenierung von 2019 kehrten zahl­reiche Künstler nach zurück. „Das ist für mich ein deut­li­ches Zeichen ihrer Wert­schät­zung für dieses Festival und ein großes Kompli­ment an das gesamte Team“, betonte sie.

Seit der Ankün­di­gung vom vergan­genen Freitag, dass die Restrik­tionen zum 1. Juli deut­lich gelo­ckert werden, sei die Karten­nach­frage spürbar gestiegen. „Viele haben auf diese posi­tive Entschei­dung direkt reagiert“, sagte der kauf­män­ni­sche Direktor Michael Diem. Für die 28 „Rigoletto“-Vorstellungen auf der Seebühne seien von 202.000 verfüg­baren Tickets bereits 115.000 verkauft und 65.000 gebucht.

Die Bregenzer Fest­spiele finden vom 21. Juli bis zum 22. August statt. Eröffnet wird das Festival mit Arrigo Boitos Oper „Nero“ im Fest­spiel­haus. Das Programm umfasst unter anderem auch eine halbsze­ni­sche Fassung von Richard Wagners „Das Rhein­gold“, Joseph Haydns Orato­rium „Die Schöp­fung“ und weitere Konzerte.

2020 mussten die Fest­spiele wegen der Corona-Pandemie abge­sagt werden. Als Ersatz gab es eine Woche lang „Fest­tage im Fest­spiel­haus“ mit Konzerten, einem Arien­abend und einer Musik­theater-Urauf­füh­rung. In den kommenden beiden Jahren soll als Spiel auf dem See Giacomo Puccinis „Madame Butterfly“ gezeigt werden.

© MH – Alle Rechte vorbe­halten.